buchreport

Der Musikverleger

Michael Haentjes, CEO der Edel AG, wirbt für den Verkauf von Musik-CDs im Buchhandel. Edel ist ein Musikunternehmen, das seit kurzem auch im Buchbereich verlegerisch aktiv ist (Moewig, Rockbuch, Edel Edition). Haentjes argumentiert mit den Musikinteressen der Buchhandelskundschaft und Marktforschungserkenntnissen:

  • Derzeit werden nur 5% des gesamten Musikumsatzes von 1,5 Mrd Euro, also 70 bis 75 Mio Euro, über den Buchhandel abgesetzt.
  • Das Potenzial ist deutlich größer: „Wir haben in Deutschland eine gemeinsame Zielgruppe von gut 14 Mio Menschen, die sowohl Bücher als auch Musik physisch einkaufen.“
  • Aber 88% dieser Leute kauften ihre Musik nicht im Buchhandel, sondern bei Großanbietern wie Saturn oder im Supermarkt – und es sei kein Geheimnis, dass deren Angebot eher zurückgefahren wird.
  • Haentjes: „Das ist eine Riesenchance für den Buchhandel, vor allem in den Segmenten Klassik, Jazz und Singer-Songwriter, während Teenie-Acts vermutlich weniger gut laufen werden.“ Im Detail müsse das Angebot für jeden Standort austariert werden und auf ein Angebot setzen, das von  herkömmlichen Mittlern nicht mehr so gut bedient werde. „Das Image, das Wissen um die Wichtigkeit von Inhalt und die Kompetenz als Anbieter kultureller Vielfalt, werde sich in einem Markt als hilfreich erweisen, in dem es keinen vergleichbaren Fachhandelsanbieter mehr gibt.
  • Dem stehen allerdings einige Herausforderungen gegenüber: Wenn man die Kompetenz aus dem Buchbereich auf die Musik übertragen will, müsse man Repertoire-Kenntnis aufbauen, Sortimentspflege betreiben und man hat in der Zusammenarbeit mit den Lieferanten einen zusätzlichen Aufwand in der Administration. Um diese Schwelle abzusenken, bietet Edel an, eine Reihe von Dienstleistungen zu erbringen:
  • Durch Abstellung von Fachberatern würde das jeweils für Standort und Zielgruppe passende Angebot individuell erarbeitet, weil pauschale Pakete nicht funktionierten.
  • Mitarbeiter-Schulungen sollen für Kompetenz sorgen.
  • Als Entlastung bei der Administration wird Edel beim Warenbezug, bei der Auszeichnung der Ware und der Nachdisposition dienstleisterisch aktiv.
  • Edel sieht sich dabei nicht nur als Beförderer der eigenen Titel. Zum Start enthält das Lieferangebot 5000 Artikel aus der gesamten Industrie, darunter auch der vier Marktführer. In allerdings „noch sehr weiter Ferne“ sieht Haentjes die Option eines Großhandels im Stil der Barsortimente.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der Musikverleger"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten