buchreport

Der Kunde macht den Preis

Die Preisgestaltung von E-Books ist eine Herausforderung, wenngleich immer mehr Verlage mit neuen Preismodellen experimentieren. Einen interessanten Ansatz verfolgt der US-Shop OnlyIndie: Dort bestimmt die Nachfrage den Preis für ein E-Book. 
Das Modell: Jedes E-Book ist für den Kunden zunächst kostenlos erhältlich. Nach 15 kostenlosen Downloads steigt der Preis pro Kauf um einen Cent. Der Preis steigt anschließend Cent für Cent, bis das E-Book den vom Autor zuvor festgelegten Verkaufspreis (2 bis 7,98 Dollar) erreicht hat. Sinkt die Nachfrage wieder, sinkt auch der Preis. Und umgekehrt.
Auch das Honorar des Autors ist an die Nachfrage gekoppelt: Kostet das E-Book weniger als 1,99 Dollar, erhält der Urheber 50% des Verkaufspreises. Ist die Nachfrage höher, erhält er 75% des Verkaufspreises. 

Ausführlich dargestellt wird das Modell auf e-book-news.de
Mehr zum Thema:

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der Kunde macht den Preis"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Hjorth, Michael; Rosenfeldt, Hans
Wunderlich
3
Franzen, Jonathan
Rowohlt
4
Zeh, Juli
Luchterhand
5
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael
Ullstein
18.10.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten