»Der hybride Kunde ist längst Wirklichkeit«

77% der Online-Shopper sagen, dass sich der Handel in den Innenstädten neu erfinden muss. Das hat eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben. Insgesamt wurden 1.152 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt.

Quelle: Bitkom Research

Für die meisten Menschen gehört Online-Shopping zum Alltag. Nahezu alle Internetnutzer (96%) ab 14 Jahren haben in den vergangenen 12 Monaten online eingekauft. Jeder Dritte von ihnen bevorzugt den Einkauf per Mausklick, dagegen geht nur jeder Fünfte lieber ins Ladengeschäft. Die Mehrheit hat keine Präferenz (siehe Grafik).

Die Befragten wünschen sich insbesondere, dass der Handel vor Ort mehr auf digitale Technologien setzt:

  • Sechs von zehn Online-Käufern (61%) sind der Meinung, dass der stationäre Handel auf digitale Technologien setzen sollte, um einzigartige Einkaufserlebnisse zu schaffen.
  • Fast genauso viele (57%) finden außerdem, dass durch die Digitalisierung die Grenzen zwischen Online- und Offline-Handel zunehmend verschwinden.

Punkten kann der stationäre Handel besonders mit dem Service: Lediglich 29% der Befragten geben an, dass Online-Shops im Vergleich zum stationären Handel den besseren Service haben. Auch in anderen Aspekten hat der Offline-Handel die Nase vorne:

  • Für 83% der Online-Shopper ist es ein Vorteil des stationären Handels, dass man das Produkt anfassen und testen kann.
  • 79% finden es gut, dass man das Produkt sofort mitnehmen kann.
  • 55% benennen wegfallende Versandkosten als Vorteil.
  • 62% schätzen die persönliche Beratung.

„Verbraucher schätzen es, sowohl online als auch offline einzukaufen. Die Kunden wollen das Beste aus beiden Welten – und das nahtlos. Sie möchten online schauen können, ob ein Kleidungsstück im Laden in der entsprechenden Größe vorliegt. Im Geschäft schätzen sie innovative Services dank digitaler Technologien, beispielsweise ein Tablet, mit dem sie in der Umkleidekabine andere Größen anfordern können“, sagt Bitkom-Handelsexpertin Julia Miosga. Der Handel solle weiter daran arbeiten, ein nahtloses Einkaufen über alle Kanäle zu ermöglichen, denn: „Der hybride Kunde ist längst Wirklichkeit.“

Weitere Ergebnisse der Studie „Online-Shopping beliebter als Einkaufen im Laden“ gibt es hier.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Der hybride Kunde ist längst Wirklichkeit«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Gesunde Ernährung ist inzwischen Lifestyle  …mehr
  • »Triff den Buchhändler«: Wie Reuffel Kunden berät  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten