Der Druck der Bibliothekare

Beim Ausleihen von E-Books prallen die Interessengegensätze heftig aufeinander

Im Coronajahr hat die deutsche Buchbranche 5% weniger Papierbücher verkauft – eine zweistellige Mio-Stückzahl. Gewachsen ist dagegen die E-Book-Nachfrage:

  • Der E-Book-Verkauf (Titel ab 3 Euro) auf buchhändlerischen Plattformen hat laut Media Control-Panel um knapp 12% oder knapp 1 Mio zusätzliche Downloads zugelegt. Hinzu kommt eine noch größere Zahl von Down­loads über andere Plattformen wie Amazon.
  • Die wachsende Onleihe, das vom Bibliotheksdienstleister Divibib/ekz organisierte E-Reading-Angebot der Bibliotheken, hat 2020 noch stärker zugelegt: +17,7% oder absolut 4,6 Mio zusätzliche Ausleihen.
  • Insgesamt kommen die gut 3000 Onleihe-Bibliotheken auf 30,2 Mio E-Book-Ausleihen, teilt ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der Druck der Bibliothekare"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

pubiz Reihe: Wie Sie mit Social Media neue digitale Absatzwege für Ihre Buchhandlung finden

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller