buchreport

Der Chef bleibt an Bord

Die Erleichterung war groß und machte sich in spontanem Beifall vieler Aktionäre Luft: Bei Barnes & Noble bleibt (vorerst) alles beim Alten. Der rebellierende Großaktionär Ron Burkle hat sich am Dienstag bei seinem Versuch, beim größten amerikanischen Buchhandelsunternehmen einen Kurswechsel durchzusetzen, eine herbe Abfuhr geholt.

Wie berichtet, hatte Multimilliardär Burkle mit zum Teil rüden Methoden über seine Investmentfirma Yucaipa versucht, bei der Wahl von drei neuen Vorstandsmitgliedern von Barnes & Noble sich selbst und zwei Vertraute als Kandidaten durchzuboxen. Burkle ist gescheitert, stattdessen wurde Chairman Len Riggio im Amt bestätigt und die offenen Vorstandsposten mit den Kandidaten seiner Wahl besetzt.

Mehr im neuen buchreport.express 39/2010, der am morgigen Donnerstag erscheint.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der Chef bleibt an Bord"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten