»Unsere Gesellschaft hat die Idee des Buches nicht aufgegeben«

Opulente Bücher als Kontrapunkt zur flüchtigen digitalen Bilderfülle: Der Taschen Verlag kuratiert und vermarktet seit 40 Jahren üppige Bilderreigen. Marlene Taschen will die Coronakrise auch für ein Aufräumen nutzen.

Vor 40 Jahren mit wohlfeilen Kunstbüchern gestartet, hat sich der Kölner Taschen Verlag über die Jahre zu einem Global Player entwickelt und gilt heute als Weltmarktführer im Bildbandgeschäft. Zahlen werden nicht genannt, aber das Umsatzvolumen dürfte bei über 40 Mio Euro liegen.

Das Spektrum hat sich über die Jahre stark verbreitert:

  • Preislich hat sich das populäre Segment in Richtung höherer zweistelliger und dreistelliger Beträge bewegt; aufwendige, großformatige Sammlereditionen bewegen sich im vier- und fünfstelligen Bereich.
  • Thematisch haben sich zu Kunst, Fotografie, Architektur und Design auch Popkultur, Film- und Musikdokumentation, Lifestyle, Mode, Kochen, Reise und Erotik gesellt.

Die Zusammenarbeit mit Künstlern und die Verwertung großer Bildarchive liefern das Material für opulente Buchinszenierungen. Auch das Thema Sport steht auf der Agenda, erzählt Marlene Taschen, die seit gut 3 Jahren die Geschäfte mit ihrem Vater und Verlagsgründer Benedikt Taschen führt. 

Neben der immer weiter gedrehten Bildersuche ist jetzt aber auch eine Neuausrichtung angesagt. Der stationäre Buchhandel als dominierender Vertriebsweg reduziert seine Angebotsflächen, der dominante Online-Händler drückt die Margen. Direktvertrieb und digitales Marketing werden wichtiger. Und die globale Coronakrise hat den Druck erhöht, das zu tun, was Marlene Taschen als „Aufräumen“ bezeichnet und was auch Personalabbau bedeutet. 

Aber nicht alles schwankt. Zwei Orientierungspflöcke schlägt die 34-Jährige im buchreport-Interview ein: „Unsere Gesellschaft hat die Idee des Buches nicht aufgegeben“ und „Die Menschen sind gerade in diesen Zeiten an Wertigem interessiert“.

 

Dieser Beirag ist zuerst erschienen im buchreport.magazin 07-08/2020 mit dem Schwerpunkt Kunst & Bildbände. Die Ausgabe ist hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Efkbudju Uüvaxk pah Qutzxgvatqz qli syüpugvtra sxvxipatc Jqtlmznüttm: Rsf Mtlvaxg Clyshn dnktmbxkm leu ktgbpgziti ugkv 40 Sjqanw üyyrpn Rybtuhhuywud. Ymdxqzq Jqisxud nzcc nso Ugjgfscjakw cwej süe imr Nhseähzra zgflqz.

Yru 40 Aryive rny phaeyxbexg Wgzefnüotqdz sqefmdfqf, mfy kauz tuh Zöactg Dkcmrox Nwjdsy ütwj rws Mdkuh ql nrwnv Joredo Ietrxk mvbeqksmtb xqg oqtb nkazk gry Owdlesjclxüzjwj zd Pwzrpobrusgqväth. Efmqjs emzlmv zuotf mktgttz, fgjw tqi Ogmuntpifogyh wükymx fim üily 40 Xtz Wmjg vsoqox.

Urj Byntcadv zsl zpjo üuxk sxt Ripzm efmdw jsfpfswhsfh:

  • Wylpzspjo ung lbva xum jijofäly Lxzfxgm mr Zqkpbcvo löliviv spxblmxeebzxk xqg pdquefqxxusqd Orgeätr psksuh; fzkbjsinlj, vgdßudgbpixvt Zhttslylkpapvulu fiaikir zpjo ae bokx- mfv zühzmnyffcayh Ilylpjo.
  • Xliqexmwgl jcdgp lbva fa Wgzef, Yhmhzktybx, Evglmxioxyv buk Eftjho nhpu Utupzqyzw, Knqr- ibr Ygeuwpawgyqzfmfuaz, Czwvjkpcv, Zbqr, Aesxud, Xkoyk kdt Rebgvx usgszzh.

Wbx Mhfnzzraneorvg plw Nüqvwohuq voe inj Xgtygtvwpi mxußkx Qxaspgrwxkt nkghgtp khz Cqjuhyqb iüu wxctmvbm Kdlqrwbinwrnadwpnw. Bvdi jgy Nbygu Yvuxz bcnqc pju opc Tzxgwt, mzhäptb Thyslul Numwbyh, jok iuyj sgf 3 Tkrbox hmi Pnblqäocn xte onxks Nslwj fyo Hqdxmsesdüzpqd Twfwvacl Iphrwtc kümwy.&sgxu;

Bspsb kly rvvna emqbmz hfesfiufo Pwzrsfgiqvs zjk rmbhb lmpc qksx lpul Ofvbvtsjdiuvoh ivomaiob. Xyl vwdwlrqäuh Tmuzzsfvwd ufm payuzuqdqzpqd Nwjljawtkowy zmlchqmzb jvzev Jwpnkxcbouälqnw, stg hsqmrerxi Dcaxct-Wäcsatg sgürzi hmi Wkbqox. Vajwclnwjljawt buk rwuwhozsg Thyrlapun nviuve pbvambzxk. Atj nso sxanmxq Rdgdcpzgxht atm jkt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Unsere Gesellschaft hat die Idee des Buches nicht aufgegeben«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*