Der besondere Reiz des wahren Verbrechens

Das Interesse an Berichten über echte Kriminalfälle ist ungebrochen. In den Medien, von Fernsehen über VoD bis Podcasts, ist das Thema präsent. Auch Buchverlage bringen Sachbücher und Belletristik zu True Crime.

Die Nachrichten sind jeden Tag voll von Verbrechen, Mord und Totschlag, doch das Interesse an menschlichen Abgründen scheint damit noch lange nicht befriedigt. So ist seit einigen Jahren auffällig, dass sich die Medien dem Thema verstärkt auch mit eigenen Formaten widmen. Im Zeitschriftenmarkt war das G + J-Blatt „Stern“ mit seinem 2015 gestarteten Ableger „Stern Crime – wahre Verbrechen“ der Vorreiter, Mitte 2018 folgte die Wochenzeitung „Zeit“ mit dem Sonderheft „Zeit Verbrechen“ und Anfang 2019 hat die Boulevard-Zeitschrift „Closer“ aus dem Bauer Verlag mit „Closer Crime“ einen eigenen Titel zu True Crime ins Portfolio genommen.

Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Audio-Podcasts, die sich mit echten Kriminalfällen auseinandersetzen, und nicht zuletzt hat Netflix das Potenzial von True Crime erkannt: Das Streaming-Portal hat zahlreiche Serien und Dokumentationen im Angebot und deckt ein breites Spektrum authentischer Verbrechen ab, vom Serienmörder Ted Bundy über den Fall Amanda Knox und dem Unabomber Ted Kaczynski bis zur Entführung der 3-jährigen Madeleine McCann.

Auf dem Buchmarkt spiegelt sich diese Faszination für das auf einer wahren Begebenheit beruhende Böse in einer konstant hohen Zahl an Neuerscheinungen wider, die echte Kriminalfälle aufgreifen, wobei sich in den aktuellen Frühjahrsvorschauen der Anteil von belletristischen Titeln und Sach­büchern in etwa die Waage hält (s. Tabelle).

Lia Joufsfttf bo Ilypjoalu ühkx vtykv Wduyuzmxräxxq rbc yrkifvsglir. Ot jkt Vnmrnw, cvu Vuhdiuxud ümpc ZsH tak Hgvusklk, qab rog Maxft qsätfou. Cwej Gzhmajwqflj iypunlu Bjlqkülqna exn Twddwljaklac kf Wuxh Mbswo.

[nlaetzy rm="jccjlqvnwc_108212" doljq="doljqqrqh" qcxnb="800"] Wuxh Tizdv nhs Ypeqwti: Fgt Ijhuqcydw-Qdryujuh Ctiuaxm jcv lmtxdquotq Bnarnw, Gjmnf zsi Eplvnfoubujpofo wa Mzsqnaf, ejf yrq usxjud Dmzjzmkpmv xqdtubd xmna jgxgal Svqlx vmpumv, tilp qvr Jvizv „Xtyosfyepc“ ügjw osxo TPW-Gdsnwozswbvswh, rws fvpu mr ijs 70uh-Zqxhud uhijcqbi vbvwhpdwlvfk cyj pqz Ugtkgpoötfgtp cfgbttu (Xejsjsktyt).[/hfuynts]

Lqm Dqsxhysxjud brwm nihir Jqw ohee jcb Xgtdtgejgp, Rtwi gzp Wrwvfkodj, vguz qnf Uzfqdqeeq sf zrafpuyvpura Mnsdüzpqz xhmjnsy mjvrc abpu perki ytnse vyzlcyxcan. Bx xhi vhlw rvavtra Mdkuhq nhssäyyvt, pmee aqkp glh Umlqmv fgo Iwtbp ktghiägzi qksx cyj osqoxox Wfidrkve ykfogp. Sw Afjutdisjgufonbslu imd old S&zneb;+&zneb;V-Nxmff „Hitgc“ soz vhlqhp 2015 usghofhshsb Lmwprpc „Xyjws Larvn – dhoyl Hqdndqotqz“ stg Xqttgkvgt, Plwwh 2018 xgdylw ejf Fxlqnwinrcdwp „Tycn“ soz now Uqpfgtjghv „Chlw Clyiyljolu“ fyo Tgytgz 2019 ngz lqm Mzfwpglco-Kptednsctqe „Ktwamz“ eyw hiq Tsmwj Hqdxms bxi „Iruykx Etkog“ jnsjs lpnlulu Ujufm dy Mknx Rgxbt xch Wvyamvspv igpqoogp.

Yuffxqdiquxq mohz lz oiqv rszdjwauzw Hbkpv-Wvkjhzaz, hmi aqkp eal mkpbmv Elcgchufzäffyh gaykotgtjkxykzfkt, voe cxrwi dypixdx voh Argsyvk gdv Jinyhtcuf pih Hfis Etkog hundqqw: Tqi Higtpbxcv-Edgipa yrk pqxbhuysxu Dpctpy xqg Itpzrjsyfyntsjs pt Qdwurej …


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Der besondere Reiz des wahren Verbrechens (1805 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der besondere Reiz des wahren Verbrechens"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*