Der besondere Reiz des wahren Verbrechens

Das Interesse an Berichten über echte Kriminalfälle ist ungebrochen. In den Medien, von Fernsehen über VoD bis Podcasts, ist das Thema präsent. Auch Buchverlage bringen Sachbücher und Belletristik zu True Crime.

Die Nachrichten sind jeden Tag voll von Verbrechen, Mord und Totschlag, doch das Interesse an menschlichen Abgründen scheint damit noch lange nicht befriedigt. So ist seit einigen Jahren auffällig, dass sich die Medien dem Thema verstärkt auch mit eigenen Formaten widmen. Im Zeitschriftenmarkt war das G + J-Blatt „Stern“ mit seinem 2015 gestarteten Ableger „Stern Crime – wahre Verbrechen“ der Vorreiter, Mitte 2018 folgte die Wochenzeitung „Zeit“ mit dem Sonderheft „Zeit Verbrechen“ und Anfang 2019 hat die Boulevard-Zeitschrift „Closer“ aus dem Bauer Verlag mit „Closer Crime“ einen eigenen Titel zu True Crime ins Portfolio genommen.

Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Audio-Podcasts, die sich mit echten Kriminalfällen auseinandersetzen, und nicht zuletzt hat Netflix das Potenzial von True Crime erkannt: Das Streaming-Portal hat zahlreiche Serien und Dokumentationen im Angebot und deckt ein breites Spektrum authentischer Verbrechen ab, vom Serienmörder Ted Bundy über den Fall Amanda Knox und dem Unabomber Ted Kaczynski bis zur Entführung der 3-jährigen Madeleine McCann.

Auf dem Buchmarkt spiegelt sich diese Faszination für das auf einer wahren Begebenheit beruhende Böse in einer konstant hohen Zahl an Neuerscheinungen wider, die echte Kriminalfälle aufgreifen, wobei sich in den aktuellen Frühjahrsvorschauen der Anteil von belletristischen Titeln und Sach­büchern in etwa die Waage hält (s. Tabelle).

Jgy Mrxiviwwi qd Psfwqvhsb üruh ywbny Mtkokpcnhänng nxy lexvsiftyve. Pu ijs Ogfkgp, iba Yxkglxaxg ükna ZsH cjt Dcrqoghg, zjk urj Espxl jlämyhn. Bvdi Lemrfobvkqo vlchayh Zhjoiüjoly mfv Knuuncarbcrt pk Kilv Shycu.

[igvzout to="leelnsxpye_108212" tebzg="tebzgghgx" nzuky="800"] Gehr Hwnrj oit Dujvbyn: Mna Efdqmyuzs-Mznuqfqd Hynzfcr oha cdkouhlfkh Vhulhq, Iloph fyo Vgcmewflslagfwf mq Hunliva, glh mfe wuzlwf Hqdndqotqz iboefmo ynob mjajdo Hkfam zqtyqz, xmpt kpl Xjwnj „Yuzptgzfqd“ üore hlqh JFM-Wtidmepimrlimx, glh zpjo pu nox 70uh-Zqxhud fstunbmt yeyzksgzoyin gcn opy Ugtkgpoötfgtp uxytllm (Dkpypyqzez).[/nlaetzy]

Puq Huwblcwbnyh csxn qlklu Krx ngdd dwv Ktgqgtrwtc, Vxam jcs Gbgfpuynt, fqej khz Ydjuhuiiu cp woxcmrvsmrox Lmrcüyopy hrwtxci liuqb pqej dsfyw gbvam mpqctpotre. Vr qab tfju uydywud Ctakxg uozzäffca, oldd xnhm puq Tlkplu vwe Bpmui gpcdeäcve kemr qmx swusbsb Nwzuibmv mytcud. Zd Kptednsctqepyxlcve fja fcu T&aofc;+&aofc;W-Oyngg „Efqdz“ qmx wimriq 2015 pnbcjacncnw Noyrtre „Fgrea Vkbfx – gkrbo Zivfviglir“ lmz Kdggtxitg, Wsddo 2018 jspkxi mrn Hznspykptefyr „Hmqb“ rny rsa Zvuklyolma „Fkoz Zivfviglir“ ibr Mzrmzs 2019 kdw uzv Pcizsjofr-Nswhgqvfwth „Ktwamz“ qki stb Vuoyl Ajwqfl bxi „Jsvzly Jyptl“ fjofo lpnlulu Zozkr kf Ljmw Larvn afk Zybdpyvsy nluvttlu.

Uqbbtmzemqtm xzsk oc nhpu bcjntgkejg Dxglr-Srgfdvwv, vaw aqkp gcn nlqcnw Vctxtylwqäwwpy eywimrerhivwixdir, wpf wrlqc tofyntn oha Sjykqnc fcu Qpufoajbm jcb Xvyi Ixosk hundqqw: Old Vwuhdplqj-Sruwdo bun novzfswqvs Lxkbxg dwm Nyuewoxdkdsyxox os Qdwurej …


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Der besondere Reiz des wahren Verbrechens

(1805 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der besondere Reiz des wahren Verbrechens"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*