buchreport

Den Indies steht das Wasser bis zum Hals

Die Mitgliedszahlen des Buchhändlerverbandes sind seit Jahren rückläufig. Doch die aktuellen Daten übertreffen die schlimmsten Erwartungen: Die Zahl der unabhängigen Buchhändler unter dem Dach der Booksellers Association (BA) ist 2011 auf 1094 gesunken. 
Insgesamt haben 73 Buchhandlungen ihre Türen für immer geschlossen, doch was BA-Chef Tim Godfray fast noch schwerer im Magen liegt, ist die Tatsache, dass die Zahl der Neueröffnungen mit 36 (2010: 50) einen historischen Tiefstand erreicht hat. 
Viele Faktoren graben den Indies das Wasser ab
Dass es bereits in 580 britischen Städten keine Buchhandlung mehr gibt, wie die Marktforscher von Experian ermittelt haben, ist Wasser auf die Mühlen des obersten britischen Buchhändlers. Die wachsende Konkurrenz durch den Online-Handel, das explodierende digitale Geschäft und die Supermärkte, die das Taschenbuchgeschäft im Bestsellerbereich abgreifen, fordern ihren Tribut. Hinzu kommt der drastische Sparkurs der britischen Regierung, der die Kommunen zwingt, im Gegenzug immer höhere Abgaben einzufordern. Vor allem die Gewerbesteuern steigen in einem Maß, das sich viele Buchhändler nicht mehr leisten können.
Wie der britische Buchhändlerverband die Indies in diesen schweren Zeiten stärken will, lesen Sie im aktuellen buchreport.express 27/2012 (hier zu bestellen). 

Kommentare

1 Kommentar zu "Den Indies steht das Wasser bis zum Hals"

  1. Spielt die nicht vorhandene Buchpreispindung in UK keine Rolle dabei?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten