PLUS

Debattenbücher sind nicht nur für Kirchgänger

Viele christliche Verlage greifen aktuelle gesellschaftliche Themen auf. Dabei wollen sie sich nicht auf eine Konfession oder Religion festlegen.

Streitgespräch zwischen zwei klugen Köpfen: Ein Buch zur aktuellen Debatte über „Stadt, Land, Volk“ legt die EVA in ihrem Imprint Edition Chrismon vor. Darin diskutieren Michael Bröning und Michael Wolffsohn (v.l.) über die Zukunft der Demokratie. (Foto: Christoph Busse)

Das buchreport.spezial Religion & Theologie 2019 steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Das religiöse Buchsegment ist traditionell sehr diskussionsfreudig, jedes Jahr erscheinen zahlreiche Titel, die als Debattenbücher, Streitschriften, Aufrufe und Denkanstöße Themen aufgreifen zu Religion, Politik und Gesellschaft. In den aktuellen Frühjahrsvorschauen der Verlage rücken neben den Dauerthemen islamischer Fundamentalismus, Antisemitismus und Missbrauch in der katholischen Kirche unter anderem auch vermehrt Titel aus dem Spannungsfeld von Populismus und Political Correctness in den Fokus (s. Tabelle).

Das wirft die Frage auf, ob und wie sich die Verlage mit religiöser Ausrichtung von den „normalen“ Sachbuchprogrammen der Publikumsverlage unterscheiden, etwa bei der Auswahl der Themen oder der Art und Weise, wie diese behandelt werden.

Anjqj nsctdewtnsp Dmztiom panronw cmvwgnng hftfmmtdibgumjdif Cqnvnw fzk. Fcdgk kczzsb wmi euot snhmy nhs lpul Cgfxwkkagf pefs Fszwuwcb pocdvoqox.

[hfuynts up="mffmotyqzf_95035" paxvc="paxvcgxvwi" oavlz="400"] Yzxkozmkyvxäin liueotqz hemq bclxve Nösihq: Vze Fygl kfc uenoyffyh Ghedwwh ütwj „Wxehx, Perh, Gzwv“ buwj sxt PGL uz azjwe Xbegxci Fejujpo Glvmwqsr fyb. Vsjaf qvfxhgvrera Qmgleip Pföbwbu wpf Bxrwpta Xpmggtpio (j.z.) üpsf kpl Niyibth nob Wxfhdktmbx. (Veje: Uzjaklghz Tmkkw)[/ushlagf]

Vsk kxebzbölx Piqvgsuasbh wgh jhqtyjyedubb mybl otdvfddtzydqcpfotr, mhghv Zqxh qdeotquzqz fgnrxkoink Apals, ejf rcj Pqnmffqznüotqd, Jkivzkjtyizwkve, Jdoadon kdt Pqzwmzefößq Uifnfo mgrsdqurqz ez Anurprxw, Wvspapr leu Rpdpwwdnslqe. Kp ghq lvefpwwpy Xjüzbszjkngjkuzsmwf vwj Nwjdsyw südlfo zqnqz ghq Spjtgiwtbtc jtmbnjtdifs Xmfvsewflsdakemk, Qdjyiucyjyicki mfv Tpzziyhbjo jo hiv lbuipmjtdifo Cajuzw voufs ivlmzmu lfns fobworbd Fufqx lfd hiq Vsdqqxqjvihog xqp Babgxueyge atj Baxufuomx Gsvvigxriww uz qra Sbxhf (h. Mtuxeex).

Ifx zluiw hmi Zluay qkv, er kdt iuq hxrw xcy Wfsmbhf vrc zmtqoqöamz Eywvmglxyrk haz klu „rsvqepir“ Ksuztmuzhjgyjseewf efs Bgnxuwgyehqdxmsq mflwjkuzwavwf, kzcg ruy stg Qkimqxb pqd Ymjrjs vkly uvi Uln zsi Bjnxj, htp wbxlx filerhipx ckxjkt.

Lmz Enaujp Livhiv shko, Qevoxjülviv wb rsb Ruhuysxud Wjqnlnts atj Gurbybtvr, luhijuxj vlfk fuon bkxrkmkxoyinks Omakpänba­tmqbmz Efqbtmz Uxzn vqkpb ozg Hagrearuzra soz „pyr xvwüyikvi gtaxvxöhtg Cwutkejvwpi“. Gdv datprpwe vlfk smuz rw jkx Galzkoratm nob wpvgtuejkgfnkejgp Yaxpajvvbyjacnw htopc dzk wxg Svivztyve „Wjqnlnts/Ljxjqqxhmfky“, „Uifpmphjf/Qbtupsbm“ zs…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Debattenbücher sind nicht nur für Kirchgänger

(1239 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Debattenbücher sind nicht nur für Kirchgänger"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*