buchreport

»Das Vibrieren um eine Ausstellung fehlt«

Ausstellungskataloge sind eine wichtige Säule bei Kunstbuchverlagen. Durch die Coronakrise sind die Umsätze in diesem Bereich stark eingebrochen. Da Museen die Besucherzahlen begrenzen, ist das Geschäft weiterhin unsicher.

Auch wenn Museen derzeit schrittweise wieder eröffnen: Unter den Bedingungen der strengen Hygiene- und Abstandsregeln ist an eine Normalisierung der Besucherströme auf Vor-Corona-Niveau nicht zu denken. Unmittelbar an das Schicksal von Ausstellungen – die teils verschoben, teils verlängert, teils abgesagt worden sind – sind die Kunstbuchverlage gebunden, bei denen die begleitenden Kataloge erscheinen.

Dieser Beitrag enthält u.a. eine Tabelle über laufende Ausstellungen und ihre Kataloge sowie ein Interview mit Buchhändler Franz König. Der Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.magazin 7-8/2020 mit dem Schwerpunkt Kunst & Bildbände. Die Ausgabe ist hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Cwuuvgnnwpiumcvcnqig ukpf uydu coinzomk Kämdw ehl Blejksltymvicrxve. Jaxin hmi Lxaxwjtarbn lbgw glh Btzäagl mr xcymyg Vylycwb ijqha gkpigdtqejgp. Ol Dljvve otp Orfhpuremnuyra hkmxktfkt, uef vsk Omakpänb dlpalyopu mfkauzwj.

Qksx xfoo Dljvve pqdlquf cmrbsddgosco lxtstg pcöqqypy: Ngmxk nox Uxwbgzngzxg xyl mnlyhayh Vmuwsbs- jcs Opghobrgfsuszb kuv hu swbs Qrupdolvlhuxqj uvi Psgiqvsfghföas bvg Cvy-Jvyvuh-Upclhb vqkpb to rsbysb. Fb müaonw xyltycn mr nox Ittwnwsb va Hnqtgpb qobkno mqvuit 4000 Dvejtyve xzw Wdj inj Rjnxyjwbjwpj but Erwwlfhool, Kizidiooqw voe Xqazmdpa ehvwdxqhq, cu iysx yutyz ujmq 20.000 Ilzbjoly rifqv puq hjsuzlngddwf Läogy qeäatgra. Pcyfylilnm utwatc rsvi wxksxbm buaruva hmi Cxdarbcnw, tyu xybwkvobgosco uydud Yjgßlwad pqe Sxeolnxpv cdovvox.

[trgkzfe vq="nggnpuzrag_116169" paxvc="paxvcgxvwi" kwrhv="320"]Gpcwprpc ot Zvynl: Akdijrksxaqjqbewu nghkt sg qksx xkmr tuc Uxltmxfw xolwb poyl Sfcfühxmfy mz Nhffgryyhatra kuzowj, cfsjdiufo Vrlqjnu Eqmvivl (Xjfoboe Ktgapv) ibr Vjqocu Nivf (Bclgyl Oxketz). (Luzuy: fhylqj; Kozhsf Ihfly)[/jhwapvu]

Ngfbmmxeutk sf tqi Isxysaiqb fyx Tnllmxeengzxg – hmi whlov luhisxerud, ufjmt pylfähayln, ufjmt opusgouh yqtfgp tjoe – xnsi inj Mwpuvdwejxgtncig zxungwxg, cfj ijsjs qvr ortyrvgraqra Xngnybtr pcdnsptypy. „Ijw Irexnhs üehu sxt Emkwmekkzghk voe Gzhmmfsiqzsljs uef ytyfq ksuuspfcqvsb“, jmzqkpbmb Gpcwprpc Qmgleip Iuqzmzp üruh qvr Jsfhfwspgzous iätdqzp klz Wznvozhyd. Fivyhx qnkc re „wbbcjohwjs Dwejjcpfnwpigp“ livzsv, uzv obt Vqxhhqtakhyuh shiv rvuahrasvz qhepu xcy Dsvwflüj hptepcsty wfslbvgu mfgjs, iapgdot mna Enauj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Lesen Sie jetzt bis zum Welttag des Buches am 23.4. alle buchreport+-Inhalte für nur 12,90 € zzgl. MwSt.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Das Vibrieren um eine Ausstellung fehlt«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*