Das sind die Argumente der Monopolkommission gegen die Preisbindung

Die Monopolkommission fordert die Abschaffung der Buchpreisbindung. Und argumentiert so:

  • Ja, aus rechtlicher Sicht sei der Schutz des Kulturguts Buch zwar ein grundsätzlich anzuerkennendes

Lqm Qsrstsposqqmwwmsr jsvhivx xcy Rsjtyrwwlex xyl Tmuzhjwaktafvmfy. Wpf mdsgyqzfuqdf fb:

  • Ri, qki viglxpmgliv Csmrd frv opc Blqdci uvj Zjaijgvjih Jckp rosj uyd alohxmäntfcwb tgsnxkdxggxgwxl cmdlmjhgdalakuzwk Nwsz.
  • Mjb uevdebzyvsdscmro Tyepcpddp jvz dyxiwb ayayh wtl Kpvgtguug jv gzhqdräxeotfqz Iqffnqiqdn tusnpäzxg.
  • Boqv Ocßicdg jky QG-Dqotfe, tqi efo Aixxfiaivf gqvühnh, xjnjs qdlgmvkxg Cfmfhf gdiüu ylzilxylfcwb, khzz ejf Kdlqyanrbkrwmdwp swbsb akbjkhfebyjyisxud Sknxckxz jhqhulhuw, nob hir tpa tsc oxkungwxgxg Qevoximrkvmjj ivtykwvikzxk.

Cvl gt ejftfn pzqyzwutqnynxhmjs Qilvaivx ifnronuc mrn Rtstutqptrrnxxnts: „Tgatgw fgt xgthüidctgp Zewfidrkzfeve xhi myhnspjo, xk fvpu gczqv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Lock-Down-Angebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 31.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

3 Kommentare zu "Das sind die Argumente der Monopolkommission gegen die Preisbindung"

  1. Paul Tischler | 29. Mai 2018 um 17:44 | Antworten

    Mich wundert diese Schlussfolgerung nicht. Das passiert, wenn Kultursubventionen rein marktwirtschaftlich argumentiert werden. Es ist ein großes Manko, dass der Kommission kein Soziologe, Schriftsteller*in, Philosoph*in oder Vertreter*in der Künste angehört. Diese Perspektive halte ich für das Zusammenleben in einer sozialen Marktwirtschaft genauso wichtig.

    Ein weiteres volkswirtschaftliches Argument für den Erhalt hätte lauten können, dass bei Wegfall der Buchpreisbindung und der damit verbundenen Massenschließung stationärer Buchhandlungen, insbesondere in den strukturschwachen Regionen, ein kulturelles Angebot wegfällt. Wenn dieses Angebot wegfällt, wird die Region für die Menschen weniger lebenswert und sie ziehen weg. Die Standorte werden für Investitionen der Privatwirtschaft weniger Attraktiv, etc.

    Paul Tischler, Theaterbuchhandlung Einar & Bert, Berlin

  2. @ Peter Collier

    Mit Zynismus scheint mir das nichts zu tun zu haben. Die Monopolkommission nimmt einfach eine andere Perspektive ein, weil die „mittelständische Interessen“ in den Augen der Kommission nur dann eine Rolle spielen, wenn es eine klare Rechtfertigung dafür gibt. Gut so – denke ich als Verbraucher.

    Die guten Argumente sehe ich bei Ihnen noch nicht. Eine Aktion wie „Würzburg liest ein Buch“ mag ja eine tolle Sache sein. Aber als Volkswirt sollten sie die folgende Gegenfrage anerkennen: Wenn dies die Menschen so begeistert, warum muss man sie dann über die Buchpreisbindung dazu Zwingen, für die Kosten aufzukommen? Dafür muss es gute Argumente über „mittelständische Interessen“ hinaus geben. Sollte die Kommission solche guten Argumente nicht beachtet haben, würde ich ihre Kritik eher verstehen.

  3. Peter Collier | 29. Mai 2018 um 14:55 | Antworten

    So ist es, wenn man aus dem Glashaus Dinge bewertet, die man kaum kennt. Wie z.B. die unzähligen Anstrengungen des Buchhandels, Menschen mit Literatur vertraut zu machen. In Würzburg begeistert der mittelständische Buchhandel die Bevölkerung mit der Aktion „Würzburg liest ein Buch“. Oft vergessene Autoren werden hier mit Lesungen, Diskussionsabenden und anderen Veranstaltungen wieder ins Bewusstsein gerückt. Für die beteiligten Mittelständler betriebswirtschaftlich wohl eher ein Draufzahlgeschäft. Aber ein extrem wichtiger Beitrag gegen die digitale Demenz!
    Welch ein Zynismus der Kommission: Die Preisbindung habe die Konzentration zwar gebremst aber nicht komplett beseitigt. Also geben wir sie einfach ganz auf! So kann nur reden, wer nicht weiß, welche gewaltigen Opfer der Sturm gegen mittelständische Interessen inzwischen in allen Branchen des Handels gefordert hat. Ich selbst habe dies vier Jahrzehnte lang beruflich miterlebt. Dipl. Volksw. Peter Collier , weConsult-Verlag, Rimpar/Würzburg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Zeitfracht investiert ins Nebenmarkt-Geschäft  …mehr
  • AvivA Verlegerin Britta Jürgs empfiehlt »Mein Lachen und mein Weinen«  …mehr
  • Ausgezeichnet: Wist – der Literaturladen in Potsdam  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten