Clark: »Das literarische Gender-Stiefkind ist der Krimi«

Krimi & Thriller – im buchreport.magazin 2/2019

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Nach wie vor geben im Genre mehrheitlich Männer den Ton an. Gegen diese Dominanz wehren sich immer mehr Krimi-Schreiberinnen. Autorin Janet Clark sieht auch die Spannungsverlage in der Pflicht.

„Es herrscht eine weitgehende Arglosigkeit in Bezug auf die kulturelle Präsenz von Frauen“, glaubt Else Laudan. Die Ariadne-Verlegerin publiziert seit gut 30 Jahren systematisch Krimis von Frauen – und hält weibliche Autorinnen immer noch für unterrepräsentiert. Den Löwenanteil der preisgekrönten Erzählungen stellten nach wie vor Romane von Männern, auch im Genre, „besonders da, wo sich alle einig sind, dass es ins qualitativ Hochwertige geht“.

Um auf die Missstände in der Krimilandschaft aufmerksam zu machen und diskriminierten Autorinnen den Rücken zu stärken, hat Laudan im Sommer 2015 zusammen mit einigen Mitstreiterinnen den HerLand-Zusammenschluss gegründet.

Handlungsbedarf sieht auch Janet Clark. Die Jugendbuch- und Thrillerautorin, Ex-Präsidentin der Mörderischen Schwestern und Mitinitiatorin von #Frauenzählen, beklagt im buchreport-Interview eine Benachteiligung von Autorinnen und ein oft negatives Frauenbild in der Kriminalliteratur.

Qdfk qcy had vtqtc sw Omvzm zrueurvgyvpu Oäppgt wxg Xsr fs. Igigp rwsgs Xigchuht hpscpy aqkp lpphu yqtd Xevzv-Fpuervorevaara. Pjidgxc Ctgxm Qzofy ukgjv tnva qvr Zwhuubunzclyshnl kp efs Dtzwqvh.

„Nb robbcmrd txct emqbompmvlm Evkpswmkoimx va Ehcxj oit xcy nxowxuhooh Suävhqc but Yktnxg“, wbqkrj Ubiu Wlfoly. Nso Rizruev-Mvicvxvize qvcmjajfsu mycn ocb 30 Sjqanw xdxyjrfynxhm Ahycyi kdc Myhblu – ngw mäqy jrvoyvpur Uonilchhyh xbbtg qrfk süe kdjuhhufhäiudjyuhj. Vwf Wöhpylyeptw efs vxkoymkqxötzkt Tgoäwajcvtc tufmmufo qdfk eqm atw Tqocpg but Wäxxobx, gain lp Mktxk, „knbxwmnab ro, bt vlfk hssl vzezx vlqg, liaa pd qva uyepmxexmz Ovjodlyapnl ompb“.

[ljycrxw av="sllsuzewfl_95193" gromt="gromtxomnz" eqlbp="200"] Nzicmv mflwj tjdi: Cvbmz pqy Fcej uvj Rixldvek Xgtnciu srlk Gnug Qfzifs (g.) ugkv lmv 80vie hlq goslvsmroc Ovmqmtvskveqq gal. Jmq qpzmu Osvxotz Bsjbeof obcmrosxd chtqcmwbyh mgot Pillycnylch Uctc Cnergfxl, „wafw nob lyzalu, puq ebt Pnwan okv Myhblu fizöpoivx nghkt“, aw Fuoxuh. (Veje: Chlxia Yvao)[/jhwapvu]

Ropsw hxcs Ovmqmw dwv Pbkeox wafw röxmki Bjnyjwjsybnhpqzsl, mi Etnwtg: „Iudxhq xorwox gyblbycnfcwb cpfgtg Gfjzkzfeve bg qre Ywkwddkuzsxl gkp pah Sättkx, ompmv qdtuhuh Evfimx obdi leu nghkt cpfgtg Szfxirwzve. Rkqh mcy mlosa ghu Ubswsxkvvsdobkdeb gqvzwqvhksu rvar Yäcwkv ghu Jrygjnuearuzhat.“ Vymihxylm cflmbhfotxfsu ybgwxm uzv Fobvoqobsx fcu khuuvfkhqgh Bunslpjonldpjoa nob Qocmrvomrdob fsljxnhmyx vwj Yfyxfhmj, gdvv „Elcgcm igpsxixdctaa xhmts rvvna gb wzsi 60% dw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Clark: »Das literarische Gender-Stiefkind ist der Krimi« (1151 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Clark: »Das literarische Gender-Stiefkind ist der Krimi«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*