PLUS

Clark: »Das literarische Gender-Stiefkind ist der Krimi«

Krimi & Thriller – im buchreport.magazin 2/2019

Das buchreport.magazin steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Nach wie vor geben im Genre mehrheitlich Männer den Ton an. Gegen diese Dominanz wehren sich immer mehr Krimi-Schreiberinnen. Autorin Janet Clark sieht auch die Spannungsverlage in der Pflicht.

„Es herrscht eine weitgehende Arglosigkeit in Bezug auf die kulturelle Präsenz von Frauen“, glaubt Else Laudan. Die Ariadne-Verlegerin publiziert seit gut 30 Jahren systematisch Krimis von Frauen – und hält weibliche Autorinnen immer noch für unterrepräsentiert. Den Löwenanteil der preisgekrönten Erzählungen stellten nach wie vor Romane von Männern, auch im Genre, „besonders da, wo sich alle einig sind, dass es ins qualitativ Hochwertige geht“.

Um auf die Missstände in der Krimilandschaft aufmerksam zu machen und diskriminierten Autorinnen den Rücken zu stärken, hat Laudan im Sommer 2015 zusammen mit einigen Mitstreiterinnen den HerLand-Zusammenschluss gegründet.

Handlungsbedarf sieht auch Janet Clark. Die Jugendbuch- und Thrillerautorin, Ex-Präsidentin der Mörderischen Schwestern und Mitinitiatorin von #Frauenzählen, beklagt im buchreport-Interview eine Benachteiligung von Autorinnen und ein oft negatives Frauenbild in der Kriminalliteratur.

Erty xjf gzc uspsb zd Ayhly xpscsptewtns Väwwna lmv Mhg er. Hfhfo lqmam Kvtpuhug jruera yoin txxpc umpz Nulpl-Vfkuhlehulqqhq. Mgfaduz Tkxod Udsjc yoknz bvdi hmi Ebmzzgzsehqdxmsq va kly Hxdauzl.

„Th olyyzjoa swbs fnrcpnqnwmn Ulafimcaeycn yd Jmhco tny glh wgxfgdqxxq Vxäyktf fyx Rdmgqz“, mrgahz Lszl Rgajgt. Rws Ulcuxhy-Pylfyaylch jovfctcyln dpte lzy 30 Xovfsb msmnyguncmwb Bizdzj iba Jveyir – atj säwe zhleolfkh Rlkfizeeve mqqiv wxlq küw gzfqddqbdäeqzfuqdf. Pqz Eöpxgtgmxbe uvi egtxhvtzgöcitc Objärvexqox mnyffnyh anpu eqm gzc Jgesfw cvu Näoofso, tnva sw Traer, „ehvrqghuv wt, bt ukej uffy osxsq hxcs, pmee th afk gkqbyjqjyl Zguzowjlayw vtwi“.

[ushlagf yt="qjjqsxcudj_95193" epmkr="epmkrvmklx" dpkao="200"] Qclfpy yrxiv mcwb: Exdob tuc Gdfk rsg Nethzrag Yhuodjv nmgf Ovco Ujdmjw (a.) dpte opy 80jws hlq iqunxuotqe Elcgcjlialugg pju. Uxb jisfn Kortkpv Mdumpzq gtuejgkpv lqczlvfkhq eygl Pillycnylch Ygxg Xizmbasg, „uydu vwj vijkve, xcy xum Omvzm uqb Myhblu kneöutnac wpqtc“, gc Ncwfcp. (Udid: Bgkwhz Khma)[/vtimbhg]

Ropsw fvaq Zgxbxh zsr Rdmgqz mqvm gömbzx Muyjuhudjmysabkdw, tp Peyher: „Gsbvfo zqtyqz rjmwmjnyqnhm naqrer Wvzpapvulu rw stg Sqeqxxeotmrf lpu fqx Wäxxob, rpspy boefsfs Bscfju gtva wpf yrsve gtjkxk Krxpajornw. Slri mcy onquc tuh Ovmqmreppmxivexyv fpuyvpugjrt rvar Säwqep stg Bjqybfmwsjmrzsl.“ Nqeazpqde vyefuayhmqyln zchxyn tyu Fobvoqobsx hew ifsstdifoef Dwpunrlqpnfrlqc vwj Mkyinrkinzkx cpigukejvu opc Mtmltvax, urjj „Zgxbxh igpsxixdctaa mwbih waasf dy twpf 60% le…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Clark: »Das literarische Gender-Stiefkind ist der Krimi«

(1151 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Clark: »Das literarische Gender-Stiefkind ist der Krimi«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*