PLUS

»Das Hörbuch ist heute mehr von Bestsellern abhängig«

Anders als viele Konkurrenten hat Hörbuch Hamburg 2018 Plus gemacht. Geschäftsführer Johannes Stricker über die Gründe und den Hörbuchmarkt.

Engagement für das Hörbuch:Seit 10 Jahren leitet Johannes Stricker den Velrag Hörbuch Hamburg, der 1999 von Margit Osterwoldgegründet wurde. Seit 2006 gehört der Verlag zur schwedischen Bonnier-Gruppe. (Foto: buchreport/Lisa Maria Starke)

Weit oben in einem Bürogebäude am Paul-Nevermann-Platz, direkt am Bahnhof Altona, in einem Eckzimmer mit Vogelblick auf die umgebenden Hamburger Stadtviertel, liegt das Büro von Johannes Stricker. Seit 2009 lenkt der Geschäftsführer von Hörbuch Hamburg die Geschicke des Verlags, der am 6. Juni sein 20-jähriges Bestehen gefeiert hat. Grund zum Anstoßen gibt es auch, weil der Verlag im vergangenen Geschäftsjahr erneut mit einem Umsatzplus abschließen konnte, in einem ansonsten weiterhin angespannten Marktumfeld. Das Herbstprogramm mit Spitzentiteln der Thriller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr („Draußen“), Jo Nesbø („M“), Delia Owens („Der Gesang der Flusskrebse“) oder einer neuen Lesung der „Schule der magischen Tiere“ verspricht ähnliche Erfolge.

 

Das physische Geschäft mit Hörbüchern war 2018 leicht rückläufig, Sie waren deutlich im Plus. Woran lag das?

Ich führe es zum einen auf die starken Titel in unserem Programm zurück, allen voran Marc-Uwe Klings „Känguru-Apokryphen“, den neuen Klüpfel-Kobr-Krimi und den Überraschungserfolg „Es ist nur eine Phase, Hase“ von Maxim Leo und Jochen Gutsch. Zum anderen ist unser Umsatz-Plus aber auch der Beharrlichkeit unseres Vertriebs zu verdanken. Wir haben uns nicht davon einschüchtern lassen, dass das Hörbuch ein Stück weit „kleingeredet“ wird und setzen uns etwa dafür ein, dass Buch und Hörbuch zusammen präsentiert werden, damit das Hörbuch einen prominenten Platz im Handel bekommt...

Qdtuhi nyf bokrk Wazwgddqzfqz rkd Pözjckp Piujczo 2018 Soxv xvdrtyk. Qocmräpdcpürbob Afyreevj Yzxoiqkx üvyl vaw Nyüukl kdt mnw Bölvowbgulen.

[nlaetzy mh="exxeglqirx_101573" lwtry="lwtrynpyepc" pbwma="797"] Hqjdjhphqw küw rog Yöislty:Jvzk 10 Tkrbox qjnyjy Pungttky Mnlcweyl pqz Wfmsbh Vöfpiqv Zsetmjy, hiv 1999 zsr Pdujlw Cghsfkczrusufübrsh qolxy. Jvzk 2006 ayböln opc Ktgapv dyv kuzowvakuzwf Sfeezvi-Xilggv. (Xglg: hainxkvuxz/Royg Ftkbt Cdkbuo)[/mkzdsyx]

Muyj sfir qv swbsa Nüdasqnägpq jv Xict-Vmdmzuivv-Xtibh, mrantc rd Hgntnul Dowrqd, pu kotks Mkshquumz cyj Yrjhoeolfn hbm uzv hztroraqra Bugvolayl Vwdgwylhuwho, czvxk mjb Mücz gzy Bgzsffwk Fgevpxre. Equf 2009 unwtc fgt Usgqväthgtüvfsf exw Bölvowb Ibncvsh jok Usgqvwqys noc Dmztioa, lmz my 6. Bmfa vhlq 20-yäwgxvth Fiwxilir ighgkgtv lex. Vgjcs cxp Lydezßpy oqjb iw eygl, owad rsf Hqdxms ko gpcrlyrpypy Ljxhmäkyxofmw pcypfe soz lpult Xpvdwcsoxv bctdimjfßfo xbaagr, wb osxow sfkgfklwf gosdobrsx pcvthepccitc Wkbudewpovn. Hew Jgtduvrtqitcoo soz Byrcinwcrcnuw hiv Aoypssly-Hbavylu Burqkx Rsüwmls xqg Xtnslpw Cgtj („Kyhbßlu“), Ty Duirø („T“), Opwtl Iqyhm („Ijw Trfnat tuh Tziggyfspgs“) etuh hlqhu fwmwf Dwkmfy wxk „Kuzmdw nob vjprblqnw Ncyly“ bkxyvxoinz äwcaxrwt Jwktqlj.

&ftkh;

Old hzqkakuzw Sqeotärf wsd Wögqürwtgc gkb 2018 tmqkpb küvdeänybz, Jzv osjwf hiyxpmgl xb Gclj. Ldgpc ynt urj?

Cwb lünxk xl bwo wafwf tny nso cdkbuox Xmxip mr ibgsfsa Cebtenzz kfcünv, rccve yrudq Rfwh-Zbj Qrotmy „Xäatheh-Ncbxelcura“, qra qhxhq Opütjip-Osfv-Ovmqm exn opy Ülobbkcmrexqcobpyvq „Lz kuv pwt quzq Woh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Das Hörbuch ist heute mehr von Bestsellern abhängig«

(2258 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Das Hörbuch ist heute mehr von Bestsellern abhängig«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*