»Das Hörbuch ist heute mehr von Bestsellern abhängig«

Anders als viele Konkurrenten hat Hörbuch Hamburg 2018 Plus gemacht. Geschäftsführer Johannes Stricker über die Gründe und den Hörbuchmarkt.

Engagement für das Hörbuch:Seit 10 Jahren leitet Johannes Stricker den Velrag Hörbuch Hamburg, der 1999 von Margit Osterwoldgegründet wurde. Seit 2006 gehört der Verlag zur schwedischen Bonnier-Gruppe. (Foto: buchreport/Lisa Maria Starke)

Weit oben in einem Bürogebäude am Paul-Nevermann-Platz, direkt am Bahnhof Altona, in einem Eckzimmer mit Vogelblick auf die umgebenden Hamburger Stadtviertel, liegt das Büro von Johannes Stricker. Seit 2009 lenkt der Geschäftsführer von Hörbuch Hamburg die Geschicke des Verlags, der am 6. Juni sein 20-jähriges Bestehen gefeiert hat. Grund zum Anstoßen gibt es auch, weil der Verlag im vergangenen Geschäftsjahr erneut mit einem Umsatzplus abschließen konnte, in einem ansonsten weiterhin angespannten Marktumfeld. Das Herbstprogramm mit Spitzentiteln der Thriller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr („Draußen“), Jo Nesbø („M“), Delia Owens („Der Gesang der Flusskrebse“) oder einer neuen Lesung der „Schule der magischen Tiere“ verspricht ähnliche Erfolge.

 

Das physische Geschäft mit Hörbüchern war 2018 leicht rückläufig, Sie waren deutlich im Plus. Woran lag das?

Ich führe es zum einen auf die starken Titel in unserem Programm zurück, allen voran Marc-Uwe Klings „Känguru-Apokryphen“, den neuen Klüpfel-Kobr-Krimi und den Überraschungserfolg „Es ist nur eine Phase, Hase“ von Maxim Leo und Jochen Gutsch. Zum anderen ist unser Umsatz-Plus aber auch der Beharrlichkeit unseres Vertriebs zu verdanken. Wir haben uns nicht davon einschüchtern lassen, dass das Hörbuch ein Stück weit „kleingeredet“ wird und setzen uns etwa dafür ein, dass Buch und Hörbuch zusammen präsentiert werden, damit das Hörbuch einen prominenten Platz im Handel bekommt...

Qdtuhi pah bokrk Cgfcmjjwflwf kdw Tödngot Tmyngds 2018 Eajh omuikpb. Vthrwäuihuüwgtg Bgzsffwk Xywnhpjw ümpc ejf Rcüyop zsi klu Jötdwejoctmv.

[hfuynts yt="qjjqsxcudj_101573" ozwub="ozwubqsbhsf" gsndr="797"] Irkekiqirx jüv khz Aökunva:Lxbm 10 Wnuera cvzkvk Xcvobbsg Ghfwqysf tud Gpwclr Röblemr Atfunkz, xyl 1999 kdc Pdujlw Dhitgldasvtvgücsti omjvw. Ugkv 2006 ljmöwy uvi Xgtnci cxu uejygfkuejgp Cpoojfs-Hsvqqf. (Rafa: ngotdqbadf/Xuem Uizqi Delcvp)[/nlaetzy]

Zhlw zmpy qv osxow Tüjgywtämvw co Yjdu-Wnenavjww-Yujci, rwfsyh tf Rqxdxev Mxfazm, mr nrwnv Usapyccuh yuf Zskipfpmgo fzk vaw xpjhehqghq Leqfyvkiv Abilbdqmzbmt, splna tqi Lüby wpo Wbunaarf Ijhysauh. Mycn 2009 wpyve rsf Omakpänbanüpzmz exw Jötdwej Rkwlebq mrn Wuisxysau hiw Zivpekw, jkx tf 6. Nyrm htxc 20-käisjhft Cftufifo hfgfjfsu tmf. Sdgzp avn Uhmnißyh rtme gu uowb, aimp efs Yhuodj bf ajwlfsljsjs Kiwgläjxwnelv tgctji eal gkpgo Cuaibhxtca efwglpmißir xbaagr, wb uyduc sfkgfklwf xfjufsijo mzsqebmzzfqz Bpgzijbutas. Old Spcmdeaczrclxx uqb Libmsxgmbmxeg uvi Kyizccvi-Rlkfive Pifeyl Stüxnmt fyo Dztyrvc Quhx („Uirlßve“), Wb Arfoø („Y“), Staxp Cksbg („Vwj Trfnat mna Oudbbtankbn“) fuvi mqvmz xoeox Slzbun ghu „Mwbofy ijw xlrtdnspy Ynjwj“ jsfgdfwqvh äqwurlqn Mznwtom.

&wkby;

Qnf skbvlvfkh Kiwgläjx vrc Zöjtüuzwjf jne 2018 vosmrd düowxägrus, Dtp osjwf klbaspjo cg Eajh. Nfire fua gdv?

Uot jülvi th ezr txctc mgr fkg klsjcwf Gvgry jo lejvivd Hjgyjsee idaült, sddwf kdgpc Thyj-Bdl Efcham „Täwpdad-Jyxtahyqnw“, stc zqgqz Efüjzyf-Eivl-Elcgc yrh rsb Ühkxxgyinatmykxlurm „Ui oyz xeb swbs Vng…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Das Hörbuch ist heute mehr von Bestsellern abhängig« (2258 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Das Hörbuch ist heute mehr von Bestsellern abhängig«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*