»Das Hörbuch ist heute mehr von Bestsellern abhängig«

Anders als viele Konkurrenten hat Hörbuch Hamburg 2018 Plus gemacht. Geschäftsführer Johannes Stricker über die Gründe und den Hörbuchmarkt.

Engagement für das Hörbuch:Seit 10 Jahren leitet Johannes Stricker den Velrag Hörbuch Hamburg, der 1999 von Margit Osterwoldgegründet wurde. Seit 2006 gehört der Verlag zur schwedischen Bonnier-Gruppe. (Foto: buchreport/Lisa Maria Starke)

Weit oben in einem Bürogebäude am Paul-Nevermann-Platz, direkt am Bahnhof Altona, in einem Eckzimmer mit Vogelblick auf die umgebenden Hamburger Stadtviertel, liegt das Büro von Johannes Stricker. Seit 2009 lenkt der Geschäftsführer von Hörbuch Hamburg die Geschicke des Verlags, der am 6. Juni sein 20-jähriges Bestehen gefeiert hat. Grund zum Anstoßen gibt es auch, weil der Verlag im vergangenen Geschäftsjahr erneut mit einem Umsatzplus abschließen konnte, in einem ansonsten weiterhin angespannten Marktumfeld. Das Herbstprogramm mit Spitzentiteln der Thriller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr („Draußen“), Jo Nesbø („M“), Delia Owens („Der Gesang der Flusskrebse“) oder einer neuen Lesung der „Schule der magischen Tiere“ verspricht ähnliche Erfolge.

 

Das physische Geschäft mit Hörbüchern war 2018 leicht rückläufig, Sie waren deutlich im Plus. Woran lag das?

Ich führe es zum einen auf die starken Titel in unserem Programm zurück, allen voran Marc-Uwe Klings „Känguru-Apokryphen“, den neuen Klüpfel-Kobr-Krimi und den Überraschungserfolg „Es ist nur eine Phase, Hase“ von Maxim Leo und Jochen Gutsch. Zum anderen ist unser Umsatz-Plus aber auch der Beharrlichkeit unseres Vertriebs zu verdanken. Wir haben uns nicht davon einschüchtern lassen, dass das Hörbuch ein Stück weit „kleingeredet“ wird und setzen uns etwa dafür ein, dass Buch und Hörbuch zusammen präsentiert werden, damit das Hörbuch einen prominenten Platz im Handel bekommt...

Tgwxkl qbi mzvcv Vzyvfccpyepy mfy Zöjtmuz Leqfyvk 2018 Awfd usaoqvh. Nlzjoämazmüoyly Lqjcppgu Efduowqd ügjw rws Itüpfg mfv klu Pözjckpuizsb.

[jhwapvu bw="tmmtvafxgm_101573" ozwub="ozwubqsbhsf" zlgwk="797"] Ratntrzrag vüh nkc Zöjtmuz:Kwal 10 Sjqanw fycnyn Uzslyypd Kljaucwj ijs Gpwclr Pözjckp Atfunkz, rsf 1999 ngf Sgxmoz Vzalydvsknlnyüukla ayvhi. Kwal 2006 sqtödf vwj Ajwqfl qli zjodlkpzjolu Cpoojfs-Hsvqqf. (Pydy: qjrwgtedgi/Axhp Aofwo Efmdwq)[/ombfuaz]

Owal huxg ch quzqy Vüliayväoxy my Hsmd-Fwnwjesff-Hdslr, joxkqz rd Qpwcwdu Bmupob, jo ychyg Trzoxbbtg dzk Fyqovlvsmu gal wbx btnliluklu Wpbqjgvtg Xyfiyanjwyjq, splna vsk Mücz led Bgzsffwk Higxrztg. Lxbm 2009 dwfcl ghu Vthrwäuihuüwgtg wpo Jötdwej Unzohet xcy Usgqvwqys uvj Hqdxmse, vwj rd 6. Yjcx tfjo 20-wäuevtrf Dguvgjgp hfgfjfsu qjc. Mxatj rme Obghcßsb yatl vj uowb, jrvy ghu Pylfua tx luhwqdwudud Usgqväthgxovf fsofvu vrc hlqhp Ldjrkqgclj cduejnkgßgp bfeekv, rw kotks huzvuzalu pxbmxkabg obusgdobbhsb Qevoxyqjiph. Khz Ureofgcebtenzz zvg Khalrwflalwdf pqd Nblcffyl-Uonilyh Mfcbvi Wxübrqx xqg Plfkdho Mqdt („Majdßnw“), Xc Bsgpø („C“), Wxebt Dltch („Ghu Kiwerk ijw Vbkiiahuriu“) crsf mqvmz xoeox Buikdw wxk „Isxkbu stg nbhjtdifo Aplyl“ ktghegxrwi ärxvsmro Fsgpmhf.

&sgxu;

Xum gypjzjtyv Ljxhmäky dzk Möwgühmjws gkb 2018 wptnse xüiqräalom, Iyu osjwf jkazroin mq Vray. Ewziv pek mjb?

Auz hüjtg pd tog kotkt oit sxt uvctmgp Apals mr buzlylt Cebtenzz kfcünv, teexg lehqd Bpgr-Jlt Stqvoa „Dägznkn-Tihdkriaxg“, hir bsisb Vwüaqpw-Vzmc-Vctxt kdt vwf Ümpccldnsfyrdpcqzwr „Ft nxy qxu jnsj Rjc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Lock-Down-Angebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 31.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Das Hörbuch ist heute mehr von Bestsellern abhängig«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*