buchreport

Rosie Walsh schreibt erstmals unter eigenem Namen

Sechs neue Titel haben im Mai den Sprung auf die Belletristik-Bestsellerliste in Österreich geschafft, darunter etablierte Autoren wie Volker Klüpfel und Michael Kobr mit ihrem 10. „Kluftinger“, Frank Schätzing, Karin Slaughter, Mona Kasten und Donna Leon, deren 27. Fall für Commissario Brunetti in den deutschsprachigen Ländern stark nachgefragt wird und in Österreich auf den Spitzenplatz springt. Mit Rosie Walsh auf Rang 6 hat sich auch eine Debütantin in diese Riege gesellt – könnte man zumindest meinen. „Ohne ein einziges Wort“ (bei Goldmann) ist der erste Roman, den die Britin unter ihrem eigenen Namen veröffentlicht. Vier weitere Bücher hatte sie allerdings bereits als Lucy Robinson geschrieben und unter diesem Pseudonym auch für „Marie Claire“ gebloggt. „Ohne ein einziges Wort“ gehörte zu den großen Deals der London Book Fair 2017, als es schon vor Beginn der Messe in 21 Länder verkauft worden ist. Mittlerweile erscheint der Roman in 32 Sprachen.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rosie Walsh schreibt erstmals unter eigenem Namen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*