Sonderkonjunktur und Netflix-Unterstützung

Alle zwei Jahre wieder: Der 38. Band („Die Tochter des Vercingetorix“) der „Asterix“-Reihe rund um den beliebten Gallier ist die 4. gemeinsame Arbeit von Jean-Yves Ferri (Texte) und Didier Conrad (Zeichnungen) nach „Asterix bei den Pikten“ (2013), „Der Papyrus des Cäsar“ (2015) und „Asterix in Italien“ (2017). Alle Bände sind in der Egmont Comic Collection erschienen. (Fotos: Christophe Guibbaud)

2019 war ein „Asterix-Jahr“. Damit war schon frühzeitig gesichert, dass die Warenwirtschaftssysteme beim Thema Comic in der vergangenen Saison wieder kräftig nach oben ausschlagen. In jüngster Zeit erscheinen die Bände der Comic-Reihe im 2-Jahres-Rhythmus und geben entsprechend wechselnde Impulse.

Der 38. Band „Die Tochter des Vercingetorix“ war in den ersten Wochen nach dem Erstverkaufstag Ende Oktober mit sechsstelligen Verkaufszahlen der gebundenen Ausgabe wie erwartet gut abgeflossen. Auch die Nachfrage nach den älteren Bänden hat mit der neuen Folge im Buchhandel und Bahnhofsbuchhandel wieder spürbar angezogen und verstärkte den Sonderkonjunktur-Effekt. Nach den Erfahrungen früherer „Asterix-Jahre“ durfte allein der stationäre Buchhandel im 4. Quartal mit ca. 3 Mio Euro Extraumsatz rechnen. „Die Tochter des Vercingetorix“ (Hardcover-Ausgabe, 12 Euro) hat sich in den ersten 8 Wochen nach dem Erstverkaufstag noch etwas besser verkauft als der Vorläufer-Band 2017.

Im Manga-Bereich führt „My Hero Academia“ von Kohei Horikoshi die Jahresbestsellerliste der meistverkauften Serien an. Die Reihe wurde Anfang Mai 2019 vom Streaming-Dienst Netflix als Anime-Adaption mit einer ersten Staffel in das Programm aufgenommen. Der Carlsen Verlag, der die Reihe seit fünf Jahren in deutscher Übersetzung im Programm hat, durfte dadurch auf noch mehr Rückenwind für die Bestsellerreihe hoffen.

buchreport.spezial Jahresbestseller 2019

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.spezial Jahresbestseller 2019. Weitere Themen darin:

  • Fünf Variationen von Liebe und Leben Daniela Krien hat 2019 einen Überraschungserfolg gelandet. Empfehlungen im Handel und positives Medienecho haben geholfen.
  • Wie aus dem Scheitern eine Karriere geboren wurde Romy Hausmann hat das bestverkaufte Thriller-Debüt 2019 vorgelegt. „Liebes Kind“ erreicht einen Top-Platz in der Paperback Belletristik.
  • Autoren gesucht, die fernsehtauglich erzählen Fernsehauftritte von Buchautoren sorgen für Bestsellernachfrage. Wie „Markus Lanz“ mit Verlagen arbeitet, erklärt Markus Heidemanns.
  • Vielgefragte Selbstfindung und Thrillers Umsatzstärke John Streleckys „Café“ verkauft sich von Jahr zu Jahr noch besser. Thrillerautor Sebastian Fitzek liefert den umsatzstärksten Titel.

Jahresbestseller 2019

Jahresbestsellerlisten 2019  

  • Hardcover Belletristik (Top 100)
  • Hardcover Sachbuch (Top 100)
  • Paperback Belletristik (Top 40)
  • Paperback Sachbuch (Top 40)
  • Taschenbuch Belletristik (Top 100)
  • Taschenbuch Sachbuch (Top 100)
  • Wirtschaft & Management (Top 40)
  • Ratgeber (jeweils Top 20 der Kategorien Essen & Trinken | Natur & Tiere – Hobby & Kreativität | Gesundheit)
  • Comic & Manga (jeweils Top 20)
  • Kinder- & Jugendbuch (jeweils Top 20 der Kategorien Bilderbuch | Kinderbuch | Sachbuch | Jugendbuch)
  • Hörbuch (jeweils Top 20 der Kategorien Hörbuch Erwachsene | Hörbuch Kinder/Jugendliche)
  • DVD (jeweils Top 20 der Kategorien Spielfilme | TV & Hobby)

Das buchreport.spezial steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf hier im E-Paper-Archiv Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sonderkonjunktur und Netflix-Unterstützung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*