Wall Street straft Aktie von Barnes & Noble Education ab

Ein Jahr nach dem von hohen Vorschusslorbeeren begleiteten Börsengang von Barnes & Noble Education hinkt der zweitgrößte Collegebuchhändler der USA weiterhin hinter den Erwartungen zurück:

  • Nach 6 Monaten hatten die 771 Campus-Buchhandlungen 1 Mrd Dollar in der Kasse, ein dünnes Plus von nur 1,5%.
  • Weil die Finanzmärkte deutlich höheres Wachstum erwartet hatten, stürzte der Aktienkurs kurzzeitig um 16% ab.

Der US-Collegebuchmarkt steht wegen der zunehmenden Digitalisierung wissenschaftlicher Inhalte und dem Vorpreschen von Amazon stark unter Druck. Der Onliner aus Seattle hat in den letzten zwei Jahren mit einigen namhaften Hochschulen Exklusivverträge abgeschlossen und dafür auf dem Campus Abholstationen eingerichtet. Viele Buchhandlungen haben mittlerweile ihr Lehrbuchsortiment drastisch reduziert und stellen immer mehr allgemeine Literatur sowie Merchandising ins Regal.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wall Street straft Aktie von Barnes & Noble Education ab"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Osiander findet neuen Standort in Esslingen  …mehr
  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten