Clash der Kulturen

Verglichen mit dem Donnerstag war es am Freitag ruhiger in den Messehallen. Bei Einigen zeigten sich erste Ermüdungserscheinungen. Ansonsten trafen in Leipzig die Vertreter der alten und neuen Branche aufeinander, wurden Manga-Menschen wie magnetisch von Kameras angezogen (ode vice versa) und präsentierten sich arrivierte und angehende Bestseller-Autoren. Impressionen von Sabine Felber (Fotografin der Berliner Agentur Literaturtest).

Von wegen Digitalisierung: Auch die alte Druckerpresse (mit Heinz. H. Noack) findet noch Platz auf der Buchmesse.

Hier jedoch ein richtiger Digital-Dialog: Marlies Hebler (li.), Chefin bei Textunes, im Gespräch mit Sarah Nicolin, die beim Campus Verlag die Produktentwicklung E-Products steuert.

Zettelwirtschaft mit Verlegerin: Marion Wagner, Jahrgang 1978, gründete 2011 den Verlag für Kurzes, einen Verlag für kurze Texte. Und liegt damit spätestens seit diesem Jahr im Trend.

Anstrengender als Schule? Spätestens am Nachmittag flankieren Sitz-Schlangen die Gänge.

Die phantasievollen Outfits der Manga-Männer und Frauen sorgen in Leipzig stets für Interesse.

Gastspiel in Leipzig: die Bestseller-Autorin Dora Heldt (re.).

Sind noch nicht so weit wie Heldt, sahnten aber beim Debüt des autoren@leipzig-Preises ab: Marah Woolf (li.) und Heidi Schmitt (re.).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Clash der Kulturen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten