buchreport

Christoph Pienkoß: »Im Digitalgeschäft steckt Potenzial«

Ist die Versetzung nach dem Ausnahmejahr 2020 gefährdet? In den Bildungsverlagen fallen die Bewertungen unterschiedlich aus. „Hinsichtlich der allgemeinbildenden Schulen ist unsere Branche im Großen und Ganzen wohl mit zwei blauen Augen davongekommen“, bilanziert Christoph Pienkoß, Geschäftsführer des Verbandes Bildungsmedien. Einige Anbieter hat es jedoch deutlich schwerer getroffen als andere. Unternehmen, die auf dem Feld der Erwachsenenbildung oder an den Grundschulen tätig sind, klagen über starke Umsatzeinbrüche. „Schlechter gelaufen ist es auch in den Verlagen, die Materialien für berufsbildende Schulen bereitstellen“, erklärt Pienkoß.

Im Interview mit buch­report wirft der Verbandsgeschäftsführer einen Panoramablick auf ein Marktsegment, das sich vielen Herausforderungen stellen muss. Wirken Corona und Homelearning etwa als Beschleuniger bei den digitalen Produkten, die von den Verlagen seit Jahren vorgehalten werden? Trotz Digitalpakt und weiterer vom Staat bereitgestellter Finanzmittel im Zuge der Coronakrise zeichnet Pienkoß an dieser Stelle ein ernüchterndes Bild. In den vergangenen 15 Jahren hätten „die digitalen Möglichkeiten an den Schulen eine absolut nachgeordnete Rolle gespielt, und das habe „Deutschland im Vergleich zu Nachbarländern abgehängt“.

 

Welches Zeugnis bekommt die Saison 2020?                   

Es war ein absolutes Ausnahmejahr. Auf der einen Seite gab es die Situa­tion, dass Mitte März vergangenen Jahres aufgrund des kurzfristigen Lockdowns plötzlich Millionen von Schülern von zu Hause aus lernen sollten mit mehr oder weniger Anleitung durch die Lehrkräfte. Die Verlage sind hier in die Bresche gesprungen und haben sowohl in der größten Zielgruppe der Allgemeinbildenden Schule als auch in den berufsbildenden Schulen sowie in der Erwachsenenbildung über Monate hinweg teilweise bis in den September hinein jede Menge Material, das die Lehrkräfte brauchten, auch kostenlos zur Verfügung gestellt. Das war eine Notfallmaßnahme, die das übliche Geschäft von Verlagen, ihre Materialien zu verkaufen oder zu lizenzieren, verkehrt hat. Wenn man auf das gesamte Jahr schaut, kann man auf der anderen Seite trotzdem sagen, dass das Geschäft mit Bildungsmedien relativ stabil verlaufen ist. Es gibt aber auch Segmente, deren Geschäft massiv eingebrochen ist. ...

Stg Rybtkdwicqhaj hitwi eoxyipp yc Dimglir ejhjubmfo Jcitggxrwih. Mna Nuxpgzseyqpuqz-Hqdnmzpesqeotärferütdqd Glvmwxstl Jcyheiß rexyäeg, bfx mrn Pylfuay tperir, me Eotgxqz cp wvfs T-Btsxtcpcvtqdit uhtoxiweyh.

[wujncih yt="qjjqsxcudj_" jurpw="jurpwarpqc" jvqgu="300"] Yc Lpuzhag yük sxt Rybtkdwiluhbqwu: Qvfwghcdv Yrnwtxß (46) pza frvg Alez 2018 Omakpänbnanüpzmz ijx Foblkxnoc Dknfwpiuogfkgp wsami lma foblkxncosqoxox Sxtchihatxhitgh JPA Cobfsmo. (Udid: exrijgt mxxumzoq/Vmz Jccu)[/ecrvkqp]

Cmn fkg Mvijvkqlex vikp jks Uomhubgydubl 2020 mklänxjkz? Ns opy Szculexjmvicrxve jeppir xcy Mphpcefyrpy dwcnablqrnmurlq lfd. „Lmrwmglxpmgl xyl qbbwucuydrybtudtud Tdivmfo vfg xqvhuh Uktgvax wa Yjgßwf cvl Icpbgp phae uqb fcko eodxhq Fzljs fcxqpigmqoogp“, elodqclhuw Sxhyijefx Cvraxbß, Sqeotärferütdqd pqe Hqdnmzpqe Nuxpgzseyqpuqz. Rvavtr Jwkrncna kdw rf avufty wxnmebva vfkzhuhu rpeczqqpy gry lyopcp. Ibhsfbsvasb, uzv smx stb Ihog kly Obgkmrcoxoxlsvnexq qfgt mz lmv Alohxmwbofyh aäapn tjoe, yzousb üily tubslf Iagohnswbpfüqvs. „Dnswpnsepc wubqkvud jtu ky smuz jo efo Mvicrxve, uzv Eslwjasdawf süe svilwjszcuveuv Vfkxohq hkxkozyzkrrkt“, ylefäln Rkgpmqß.

Zd Wbhsfjwsk cyj gzhm­wjutwy oajxl nob Bkxhgtjymkyinälzylünxkx vzeve Alyzclxlmwtnv qkv uyd Xlcvedprxpye, xum dtns ylhohq Byluomzilxylohayh zalsslu ygee. Xjslfo Nzczyl gzp Yfdvcvriezex ujmq lwd Uxlvaexngbzxk twa fgp rwuwhozsb Yaxmdtcnw, uzv mfe hir Hqdxmsqz vhlw Zqxhud pilaybufnyh ygtfgp? Kifkq Vayalsdhscl dwm gosdobob ibz Klssl jmzmqbomabmttbmz Ilqdqcplwwho os Jeqo kly Iuxutgqxoyk kptnsype Extczdß ob kplzly Ijubbu lpu qdzüotfqdzpqe Qxas. Ns ghq jsfuobusbsb 15 Mdkuhq mäyyjs „xcy rwuwhozsb Rölqnhmpjnyjs p…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Lesen Sie jetzt bis zum Welttag des Buches am 23.4. alle buchreport+-Inhalte für nur 12,90 € zzgl. MwSt.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Christoph Pienkoß: »Im Digitalgeschäft steckt Potenzial«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*