buchreport

CEO auf dem Schleudersitz

Die unendliche Saga von Blackwell geht in eine neue Runde. Nachdem es drei Jahre lang so ausgesehen hatte, als wäre mit Vince Gunn endlich der richtige Mann für die Modernisierung des Unternehmens gefunden, sind die akademische Buchhandelskette im Besitz der Familie Blackwell und ihr CEO überraschend  geschieden. Über Nacht hat man sich „in gegenseitigem Einvernehmen“ getrennt.

Gunns Nachfolger mussten die Blackwells nicht lange suchen: Noch am gleichen Tag wurde Andrew Hutchings (Foto) auf den Chefposten gehievt, zuvor Chief Executive des ebenfalls zum Familienimperium gehörenden akademischen Bibliotheksdienstleisters Blackwell’s Book Services mit Sitz im amerikanischen Oregon. Sein Auftrag: Synergien zwischen den beiden Firmenteilen herzustellen, die bislang strikt getrennt voneinander operiert haben.

Für Hutchings spricht, dass er ein Blackwell-Urgestein ist und seit über 20 Jahren dabei ist. Deshalb wird er auch wissen, dass er auf einem Schleudersitz Platz nimmt: Seit 1990 hat Blackwell sechs Geschäftsführer verschlissen. Gunn war 2005 nach Top-Management-Stationen u.a. bei Marks & Spencer und Gap bei der akademischen Buchhandelskette gelandet und hatte den glücklos agierenden Dominik Myers abgelöst, den die Familie 2002 mit hohen Vorschusslorbeeren bei Hasbro abgeworben hatte.

Traditionsbuchhändler mit Anpassungsproblemen

Blackwell’s ist der größte und älteste akademische Buchhändler Großbritanniens, doch der Markt hat sich dramatisch verändert und das 1879 gegründete Unternehmen hat Anpassungsprobleme. Konkurrenten wie Waterstone’s und Borders haben ihr akademisches Geschäft stark ausgebaut. Auch das Internet und die Konkurrenz von Amazon machen massiv zu schaffen.

Vor seinem abrupten Abschied steckte Vince Gunn mitten in der Umstrukturierung der 60 Filialen umfassenden Ladenkette und hatte gerade erst 30 Mitarbeiter entlassen. Einschneidende Maßnahmen dürften auch für Hutchings unumgänglich sein, denn der kürzlich vorgelegte Geschäftsbericht für 2006/07 ist schwer verdauliche Lesekost: Der Umsatz war um 3,1% auf 77,2 Mio Pfund rückläufig, der Verlust kletterte um 10,1% auf 7,6 Mio Pfund.

Rechnen muss Hutchings bei seinem Sanierungskurs mit der unberechenbaren Eigentümerfamilie. Zwar hat Seniorchef Toby Blackwell jüngst einen Verkauf der Buchhandlungen kategorisch ausgeschlossen, doch Blackwell-Insider erinnern sich noch gut an 2005, als der Verkauf an den schottischen Buchhändler John Smith & Sons fast schon beschlossene Sache war.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "CEO auf dem Schleudersitz"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten