Bücher sind keine Sonderposten

Die Buchpreisbindung ist gegenüber anderen Branchen oft schwer vermittelbar, entsprechend häufen sich die Verstöße. Die eBuch-Genossen sind gegen zwei Anbieter vorgegangen und haben jetzt erste Erfolge zu melden. 
Die Lebensmittel-Kette Kaufland hatte preisgebundene Büchern als Sonderposten beworben, obwohl die Preise den gebundenen Ladenpreisen entsprachen, berichtet die eBuch. Die Genossenschaft monierte die Praxis und erreichte vor dem Landgericht Arnsbach eine mündliche Verhandlung, bei der der Richter eine außergerichtliche Übereinkunft vorschlug. 
Beide Seiten einigten sich schließlich darauf, in Zukunft deutlich herauszustellen, dass es sich bei den „Sonderposten“ um die regulären Preise handelt. Dies sei mehr als erwartet, weil ein gerichtliches Verbot nur die Form der „Sonderposten“-Werbung verboten hätte, nicht aber die Verwendung des Wortes „Sonderposten“, erklärt die eBuch. Gie Genossen kritisieren, dass die Verlage mit ihren 99-Cent-Preisen erst eine Verwechselbarkeit mit anderen „Sonderangeboten“ geschaffen hätten.
Zudem verkaufte die Tageszeitung „Der Gäubote“ laut eBuch bei einer Messe preisgebundene Bücher als „Treuebücher“ unter Preis. Auf Drängen der eBuch hat die Geschäftsführung eine Unterlassungserklärung abgegeben.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bücher sind keine Sonderposten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Unabhängige Verlage: Kritik an den Auslistungen von Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten