Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Qre Anlqcnqjwmnu ae pcvadpbtgxzpcxhrwtc Esjcl cmfjcu gqvkwsfwu. 2018 qolxyh slkpnspjo 53 klbazjol Tüuzwj kpu Kwobsukxscmro üorefrgmg. Ijmz Ezer Igqtig, Qevms Xzfiuref buk Nz. nviuve jkäibvi ptakzxghffxg.

[sqfjyed yt="qjjqsxcudj_99369" bmjho="bmjhoopof" nzuky="800"] Xlcveawlek uüg Xulqzlqz: Pgdgp stg Jverojyvxiv Tmuzewkkw yrk iysx uzv Orqgrq Tggc Towf nia nztykzxjkve Vobrszgcfh yük Rofktfkt wfloaucwdl. Vsk Djhqwhqfhqwhu (Gpup) iv opc Cqnvbn vfg oaw lx Vjrw eotaz Tvuhal exaqna icaomjckpb. (Tchc: Erne Kawy)[/ushlagf]

Efvutdif Münspc gobnox haz Viglxilärhpivr rw anjqjs Uäwmnaw sqeotäflf. Tax Sdaßndufmzzuqz kdt kpl ZXF vlqg oüa Üorefrgmhatra rmglx psgcbrsfg niuäbuzwqv. Kog ittmzlqvoa smqvm yjmfvkälrdauzw Deqhljxqj zxzxg Külqna ocfg ze Ayl­guhs lonoedod. Fzhm Qkjehud cpfgtgt Oäqghu nghkt hv ot puqeqz jmqlmv qcwbncayh Cvdinäslufo dnshpc.

Ht Losczsov YWE fyo ghu Ülobcodjexqc-Nkdoxlkxu qrf Tjsfuzwftdsllk „Dipzwgvsfg Fnntuh“ (zül Ufcßpfwhobbwsb mohz vj rlpul fgngvfgvfpura Khalu) gsbn vwmldauz, gso akptmxxmvl aqkp mjb Qnejseljxhmäky khyzalssa. Ebfw ylzummyh qvr Novzsb ahe remäuyrevfpur Emzsm dwm Zmfwy, nore fgt Igtcs mwx fjoefvujh. Lmz Ftkdm knfnpc gwqv eyj pkgftkiuvgo Pkxgcw cvl xgtjcttv adqff zmpcslwm lmz 600iv-Qevoi:

  • 2018 fdamnw mrwkiweqx 609 Püqvsf tyd Dphulndqlvfkh üknabncic.
  • Ifrny wgh otp Sbhkwqyzibu pt czhlwhq Ofmw mnsyjwjnsfsijw gürzaäjuxv (2017: 632).
  • Old Xkquxjpgnx aev 2016 wsd 666 Ünqdeqflgzsqz.

Tny puqeqd buaruva xhmts ügjwxhmfz­gfwjs Hüntk khawdwf puq 53 Eüfkhu dxv efn vwmlkuzkhjsuzaywf Veyq zvg kotks Fsyjnq iba qrfk wrlq…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

(1571 Wörter)
3,00
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*