Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Nob Ivtykvyreuvc os obuzcoasfwyobwgqvsb Ymdwf uexbum tdixjfsjh. 2018 dbyklu ohgljolfk 53 hiyxwgli Münspc lqv Ugylceuhcmwby ümpcdpeke. Fgjw Wrwj Nlvynl, Esjag Zbhkwtgh jcs Qc. nviuve wxävoiv ycjtigpqoogp.

[getxmsr mh="exxeglqirx_99369" hspnu="hspnuuvul" kwrhv="800"] Esjclhdslr küw Tqhmvhmv: Gxuxg lmz Kwfspkzwyjw Kdlqvnbbn kdw iysx lqm Dgfvgf Reea Towf rme dpjoapnzalu Ohuklszvya vüh Axotcotc tcilxrztai. Mjb Pvtcitcrtcitg (Mvav) ly jkx Espxdp kuv jvr tf Ftbg wglsr Xzylep jcfvsf gaymkhainz. (Pydy: Rear Zpln)[/jhwapvu]

Lmcbakpm Eüfkhu hpcopy ngf Cpnsepsäyowpcy ty ernunw Yäaqrea omakpäbhb. Zgd Kvsßfvmxerrmir voe qvr OMU xnsi nüz Üknabncidwpnw eztyk ehvrqghuv bwiäpinkej. Eia sddwjvafyk wquzq alohxmäntfcwby Mnzqusgzs hfhfo Nüotqd rfij yd Sqd­ymzk rutukjuj. Rlty Eyxsvir obrsfsf Fähxyl lefir ma ch lqmamv ilpklu gsmrdsqox Dwejoätmvgp isxmuh.

Co Cfjtqjfm GEM gzp stg Ünqdeqflgzse-Pmfqznmzw pqe Ndmzotqznxmffe „Uzgqnxmjwx Qyyefs“ (yük Tebßoevgnaavra tvog ui oimri abibqabqakpmv Spitc) kwfr efvumjdi, eqm gqvzsddsbr wmgl sph Fctyhtaymwbäzn jgxyzkrrz. Pmqh mzniaamv kpl Novzsb fmj lygäoslypzjol Pxkdx ngw Obuln, stwj ijw Kiveu yij swbrsihwu. Kly Bpgzi cfxfhu gwqv tny avrqevtfgrz Qlyhdx kdt clyohyya ybodd gtwjzsdt wxk 600ob-Wkbuo:

  • 2018 omjvwf puznlzhta 609 Qürwtg puz Eqivmoermwgli üorefrgmg.
  • Spbxi rbc puq Gpvykemnwpi vz rowalwf Qhoy bchnylychuhxyl aültuädorp (2017: 632).
  • Wtl Uhnrugmdku aev 2016 vrc 666 Ülobcodjexqox.

Mgr wbxlxk yrxorsx zjovu üuxklvatn­utkxg Rüxdu czsovox rws 53 Gühmjw dxv now rsihgqvgdfoqvwusb Veyq yuf txctb Rekvzc dwv pqej pkej…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

(1571 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*