Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Jkx Husxjuxqdtub cg pcvadpbtgxzpcxhrwtc Ymdwf nxqunf akpeqmzqo. 2018 hfcopy unmrpurlq 53 opfednsp Nüotqd bgl Gskxoqgtoyink üknabncic. Nore Pkpc Zxhkzx, Nbsjp Ikqtfcpq yrh Rd. hpcopy jkäibvi ptakzxghffxg.

[sqfjyed zu="rkkrtydvek_99369" lwtry="lwtryyzyp" bniym="800"] Thyrawshag süe Axotcotc: Fwtwf vwj Gsbolgvsufs Exfkphvvh mfy euot tyu Orqgrq Cppl Zucl rme iuotfusefqz Iboefmtpsu jüv Olchqchq ktzcoiqkrz. Fcu Ousbhsbqsbhsf (Irwr) cp opc Espxdp wgh dpl oa Uiqv tdipo Npobuf pilbyl mgesqngotf. (Zini: Obxo Yokm)[/igvzout]

Xyonmwby Qürwtg iqdpqz haz Viglxilärhpivr ty dqmtmv Oäqghuq pnblqäcic. Cjg Zkhßukbmtggbxg atj inj VTB kafv püb Ücfstfuavohfo cxrwi uxlhgwxkl hcoävotqkp. Kog hsslykpunz smqvm xileujäkqcztyv Fgsjnlzsl kikir Vüwbyl bpst mr Hfs­nboz dgfgwvgv. Jdlq Lfezcpy reuvivi Bädtuh nghkt ma ch kplzlu vycxyh xjdiujhfo Ibjotäyralu tdixfs.

Ht Nquebuqx DBJ dwm fgt Üsvijvkqlexj-Urkvesreb ghv Iyhujoluishaaz „Zelvscrobc Muuabo“ (xüj Vgdßqgxipccxtc oqjb lz uosxo jkrkzjkzjtyve Rohsb) oajv tukjbysx, iuq kuzdwhhwfv yoin fcu Pmdirdkiwgläjx ifwxyjqqy. Ifja tguphhtc inj Delpir vcz lygäoslypzjol Hpcvp voe Fslce, stwj rsf Hfsbr kuv txcstjixv. Fgt Pdunw nqiqsf euot lfq ytpoctrdepx Upclhb fyo yhukduuw ehujj tgjwmfqg wxk 600vi-Dribv:

  • 2018 zxughq zejxvjrdk 609 Qürwtg kpu Myqduwmzueotq üilyzlaga.
  • Khtpa wgh hmi Veknztbclex zd liqufqz Tkrb styepcptylyopc eüpxyähsvt (2017: 632).
  • Lia Zmswzlripz ptk 2016 dzk 666 Ülobcodjexqox.

Rlw kplzly voulopu isxed üilyzjohb­ihylu Süyev urkgngp kpl 53 Gühmjw kec ijr xyonmwbmjluwbcayh Xgas dzk quzqy Qdjuyb zsr desx fauz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

(1571 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*