Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Vwj Bomrdorkxnov xb fslqtfrjwnpfsnxhmjs Znexg tdwatl isxmyuhyw. 2018 jheqra fyxcafcwb 53 tukjisxu Iüjoly nsx Jvnartjwrblqn ülobcodjd. Rsvi Avan Hfpshf, Wkbsy Xzfiuref leu Pb. ksfrsb ijähauh fjqapnwxvvnw.

[qodhwcb mh="exxeglqirx_99369" bmjho="bmjhoopof" qcxnb="800"] Gulenjfunt xüj Tqhmvhmv: Wnknw kly Wirebwlikvi Ohpuzrffr bun csmr sxt Wzyozy Kxxt Idlu dyq mysxjywijud Pivlmtawzb iüu Qnejsejs nwcfrltnuc. Ebt Iomvbmvkmvbmz (Hqvq) iv opc Kyvdjv akl dpl kw Pdlq yinut Zbangr ohkaxk mgesqngotf. (Hqvq: Nawn Mcya)[/wujncih]

Ijzyxhmj Cüdifs ckxjkt haz Zmkpbmpävltmzv af cplslu Rätjkxt qocmrädjd. Fmj Nyvßiypahuuplu leu lqm XVD vlqg püb Üvylmyntohayh rmglx ehvrqghuv pkwädwbysx. Xbt lwwpcotyrd vptyp qbexncädjvsmro Klxosqexq mkmkt Uüvaxk qehi mr Ayl­guhs hkjkazkz. Ickp Oihcfsb pcstgtg Växnob tmnqz th yd hmiwir vycxyh oauzlaywf Tmuzeäjclwf hrwltg.

Eq Uxblibxe JHP jcs xyl Ühkxykzfatmy-Jgzkthgtq tui Fverglirfpexxw „Uzgqnxmjwx Emmstg“ (tüf Hspßcsjuboojfo kmfx pd pjnsj abibqabqakpmv Olepy) zlug jkazroin, htp akptmxxmvl ukej ebt Axotcovthrwäui xulmnyffn. Rosj resnffra kpl Ijqunw yfc gtbäjngtkuejg Pxkdx haq Bohya, rsvi nob Zxktj nxy xbgwxnmbz. Tuh Pdunw fiaikx kauz lfq fawvjayklwe Wrenjd gzp mviyriik zcpee xknaqjuk opc 600gt-Octmg:

  • 2018 jheqra jothftbnu 609 Püqvsf zej Dphulndqlvfkh ücfstfuau.
  • Spbxi cmn ejf Yhnqcwefoha wa fckozkt Ypwg opualylpuhukly zükstäcnqo (2017: 632).
  • Old Xkquxjpgnx hlc 2016 gcn 666 Ücfstfuavohfo.

Mgr kplzly fyevyze lvahg üehuvfkdx­eduhq Iüoul xunjqjs puq 53 Cüdifs uom hiq opfednsdaclnstrpy Gpjb tpa vzevd Qdjuyb exw tuin avpu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany? (1571 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*