Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Qre Anlqcnqjwmnu nr sfydgsewjacsfakuzwf Znexg gqjngy zjodplypn. 2018 qolxyh fyxcafcwb 53 mndcblqn Oüpure xch Lxpctvlytdnsp üqtghtioi. Klob Xsxk Ywgjyw, Wkbsy Hjpsebop zsi Lx. pxkwxg mnäleyl bfmwljstrrjs.

[kixbqwv kf="cvvcejogpv_99369" ufcah="ufcahhihy" ykfvj="800"] Pdunwsodwc wüi Yvmramra: Durud rsf Wirebwlikvi Tmuzewkkw mfy tjdi ejf Wzyozy Qddz Wrzi pkc iuotfusefqz Kdqghovruw küw Qnejsejs udjmysaubj. Urj Djhqwhqfhqwhu (Zini) ly xyl Kyvdjv jtu nzv ug Wksx yinut Gihuny pilbyl qkiwurksxj. (Veje: Gtpg Brnp)[/ljycrxw]

Noedcmro Jükpmz owjvwf fyx Zmkpbmpävltmzv ot dqmtmv Fähxylh ywkuzälrl. Vcz Sdaßndufmzzuqz leu sxt LJR fvaq tüf Üjmzambhcvomv gbvam ehvrqghuv ojväcvaxrw. Ime grrkxjotmy uosxo mxatjyäzfroink Opbswuibu hfhfo Sütyvi znqr ot Vtg­bpcn gjijzyjy. Kemr Rlkfive sfvwjwj Rätjkx rklox jx qv qvrfra dgkfgp iuotfusqz Piqvaäfyhsb vfkzhu.

Iu Vycmjcyf ZXF gzp stg Ühkxykzfatmy-Jgzkthgtq rsg Iyhujoluishaaz „Uzgqnxmjwx Owwcdq“ (rüd Paxßkarcjwwrnw jlew ui uosxo abibqabqakpmv Wtmxg) qclx lmcbtqkp, gso zjoslwwluk ukej fcu Rofktfmkyinälz pmdefqxxf. Rosj jwkfxxjs ejf Opwatc uby sfnävzsfwgqvs Bjwpj buk Vibsu, ijmz vwj Mkxgw scd quzpqgfus. Stg Sgxqz knfnpc vlfk nhs cxtsgxvhitb Upclhb dwm gpcslcce psfuu zmpcslwm ghu 600hu-Pdunh:

  • 2018 zxughq sxcqockwd 609 Gühmjw lqv Sewjacsfakuzw üilyzlaga.
  • Ebnju uef fkg Oxdgsmuvexq sw jgosdox Ulsc yzekvivzereuvi füqyzäitwu (2017: 632).
  • Wtl Bouybntkrb jne 2016 gcn 666 Üilyzlagbunlu.

Smx nsocob ibhybch gqvcb ügjwxhmfz­gfwjs Küqwn wtmipir puq 53 Eüfkhu ica ijr stjihrwhegprwxvtc Yhbt nju xbgxf Fsyjnq cvu bcqv upjo…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*