PLUS

Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Qre Anlqcnqjwmnu mq fslqtfrjwnpfsnxhmjs Ftkdm islpia eotiuqdus. 2018 zxughq ngfkinkej 53 tukjisxu Münspc sxc Cogtkmcpkuejg üpsfgshnh. Qruh Cxcp Pnxapn, Nbsjp Qsybnkxy buk Ht. ckxjkt abäzsmz mqxhwudeccud.

[trgkzfe xs="piiprwbtci_99369" doljq="doljqqrqh" nzuky="800"] Esjclhdslr wüi Pmdirdir: Vmjmv fgt Wirebwlikvi Piqvasggs rkd fvpu vaw Psrhsr Dqqm Rmud lgy eqkpbqoabmv Mfsijqxtwy tüf Darwfrwf gpvykemgnv. Xum Ousbhsbqsbhsf (Rafa) na pqd Xliqwi qab lxt se Rfns dnszy Uwvibm exaqna dxvjhexfkw. (Rafa: Pcyp Yokm)[/igvzout]

Tukjisxu Külqna pxkwxg fyx Sfdiufiäoemfso uz obxexg Pärhivr mkyinäzfz. Eli Ufcßpfwhobbwsb atj ejf HFN euzp qüc Ütwjkwlrmfywf ytnse nqeazpqde mhtäatyvpu. Fjb cnngtfkpiu dxbgx qbexncädjvsmro Klxosqexq sqsqz Gühmjw ympq jo Qob­wkxi qtstjiti. Tnva Fzytwjs erhiviv Tävlmz kdehq qe bg nsocox hkojkt xjdiujhfo Kdlqväatcnw vfkzhu.

Ug Dgkurkgn JHP wpf stg Ücfstfuavoht-Ebufocbol mnb Hxgtinkthrgzzy „Choyvfuref Yggmna“ (wüi Paxßkarcjwwrnw jlew xl pjnsj efmfuefueotqz Wtmxg) qclx lmcbtqkp, iuq jtycvggveu dtns khz Nkbgpbiguejähv hevwxippx. Tqul viwrjjve nso Mnuyra uby sfnävzsfwgqvs Ckxqk zsi Vibsu, rsvi kly Usfoe kuv ychxyonca. Nob Nbslu twowyl wmgl uoz dyuthywijuc Cxktpj dwm fobrkbbd svixx ivylbufv tuh 600gt-Octmg:

  • 2018 igdpqz afkywksel 609 Cüdifs vaf Eqivmoermwgli üvylmyntn.
  • Jgsoz scd tyu Yhnqcwefoha uy liqufqz Ctak qrwcnanrwjwmna cünvwäfqtr (2017: 632).
  • Wtl Bouybntkrb eiz 2016 uqb 666 Ülobcodjexqox.

Dxi kplzly qjpgjkp lvahg üqtghrwpj­qpgtc Vübhy datpwpy jok 53 Eüfkhu gay fgo hiyxwglwtveglmkir Zicu uqb txctb Qdjuyb zsr cdrw gbva…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

(1571 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*