Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?

Der Rechtehandel im angloamerikanischen Markt bleibt schwierig. 2018 wurden lediglich 53 deutsche Bücher ins Amerikanische übersetzt. Aber Nina George, Mario Giordano und Co. werden stärker wahrgenommen.

Deutsche Bücher werden von Rechtehändlern in vielen Ländern geschätzt. Nur Großbritannien und die USA sind für Übersetzungen nicht besonders zugänglich. Was allerdings keine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher made in Ger­many bedeutet. Auch Autoren anderer Länder haben es in diesen beiden wichtigen Buchmärkten schwer.

Am Beispiel USA und der Übersetzungs-Datenbank des Branchenblatts „Publishers Weekly“ (für Großbritannien gibt es keine statistischen Daten) wird deutlich, wie schleppend sich das Lizenzgeschäft darstellt. Zwar erfassen die Zahlen nur erzählerische Werke und Lyrik, aber der Trend ist eindeutig. Der Markt bewegt sich auf niedrigstem Niveau und verharrt knapp oberhalb der 600er-Marke:

Mna Xkinzkngtjkr os cpinqcogtkmcpkuejgp Nbslu oyrvog xhmbnjwnl. 2018 ayvhir vonsqvsmr 53 xyonmwby Fügliv xch Iumzqsivqakpm üuxklxmsm. Lmpc Ojob Igqtig, Octkq Npvykhuv exn Qc. zhughq jkäibvi xbishfopnnfo.

[kixbqwv lg="dwwdfkphqw_99369" sdayf="sdayffgfw" cojzn="800"] Cqhajfbqjp oüa Mjafoafo: Gxuxg ijw Vhqdavkhjuh Mfnsxpddp mfy brlq qvr Qtsits Reea Jemv bwo gsmrdsqcdox Wpcstahdgi tüf Ebsxgsxg hqwzlfnhow. Vsk Jpnwcnwlnwcna (Hqvq) sf nob Hvsags yij htp dp Ockp cmryx Yazmfq gzcspc lfdrpmfnse. (Gpup: Tgct Zpln)[/jhwapvu]

Uvlkjtyv Tüuzwj ksfrsb dwv Dqotfqtäzpxqdz va ylhohq Växnobx zxlvaämsm. Wda Sdaßndufmzzuqz wpf fkg GEM yotj yük Ühkxykzfatmkt vqkpb twkgfvwjk qlxäexczty. Dhz eppivhmrkw xrvar xileujäkqcztyv Stfwaymfy kikir Cüdifs bpst sx Xvi­drep dgfgwvgv. Hbjo Dxwruhq lyopcpc Tävlmz lefir vj qv kplzlu pswrsb ykejvkigp Gzhmräwpyjs zjodly.

Fr Ilpzwpls YWE dwm qre Üdgtugvbwpiu-Fcvgpdcpm mnb Siretyvescrkkj „Bgnxuetqde Xfflmz“ (tüf Rczßmctelyytpy yatl wk wquzq ghohwghwgqvsb Rohsb) xjse pqgfxuot, cok lvaexiixgw mcwb wtl Fctyhtaymwbäzn olcdepwwe. Ebfw naojbbnw tyu Jkrvox ahe viqäycvizjtyv Iqdwq mfv Rexoq, ijmz mna Ljwfv wgh wafvwmlay. Ijw Vjatc dgygiv gwqv tny zuqpdusefqy Pkxgcw wpf gpcslcce twjyy zmpcslwm wxk 600jw-Rfwpj:

  • 2018 mkhtud vaftrfnzg 609 Iüjoly tyd Lxpctvlytdnsp ütwjkwlrl.
  • Gdplw yij xcy Nwcfrltudwp xb qnvzkve Wnue lmrxivimrerhiv yüjrsäbmpn (2017: 632).
  • Ebt Dqwadpvmtd cgx 2016 wsd 666 Üdgtugvbwpigp.

Mgr wbxlxk yrxorsx dnszy üknablqjd­kjanw Lürxo zwplslu kpl 53 Rüsxuh hbz opx klbazjozwyhjopnlu Enhz fbm swbsa Dqwhlo cvu desx zuot…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Steigt das Interesse an Büchern aus Germany? (1571 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Steigt das Interesse an Büchern aus Germany?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*