Buchverlage fordern finanziellen Ausgleich

In Sachen Verlegerbeteiligung an den Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaften erhöhen die Verlage jetzt den Druck auf die Politik: In einem Brief an Bun­des­jus­tiz­mi­nis­te­rin Chris­tine Lam­brecht fordern 100 Buchverlage Geld aus der Ver­wer­tung der von ihnen ver­leg­ten In­halte und notfalls eine eigenständige Gesetzgebung, berichtet die „FAZ“.

Als Initiatorin nennt die Zeitung Delius Klasing-Verlegerin Nadja Kneiss­ler (im Börsenverein-Vorstand Vorsitzende des Verleger-Ausschusses), die es geschafft habe, in­ner­halb we­ni­ger Tage be­kannte Namen wie Auf­bau Ver­lag, Eugen Ul­mer, C. H. Beck, Klett-Cot­ta, Van­den­hoeck & Ru­precht, Bon­nier, dtv, Ro­wohlt, Carl Han­ser, Suhr­kamp, Pi­per, S. Fi­scher und Kie­pen­heuer & Wit­sch zu vereinen.

Hintergrund: Anfang des Jahres hatte das Bundesjustizministerium einen ersten Diskussionsentwurf vorgelegt, in dem es um die Neuregelung der Verlegerbeteiligung und dem Leistungsschutzrecht für Presseverlage ging. Vor we­ni­gen Tagen sei die­sem Ent­wurf eines Ers­ten Ge­set­zes dann zwar der Dis­kus­si­ons­ent­wurf eines Zwei­ten Ge­set­zes zur An­pas­sung der EU-Richt­li­nie an die Seite ge­stellt worden, doch das habe die Ver­le­ger nicht etwa be­ru­higt, son­dern alar­miert, da sie befürchten, dass ihr ei­gent­lich un­um­strit­te­nes An­lie­gen jetzt mit dem hef­tig um­strit­te­nen Vor­schlag über die Upload-Filter ver­mengt und die Um­set­zung wei­ter ver­zö­gert sowie im Ex­trem­fall in die­ser Le­gis­la­tur­pe­ri­ode gar nicht mehr um­ge­setzt werde.

Die Verlage argumentieren in dem Schreiben, dass ihnen das Geld aus der Ver­wer­tung der von ihnen ver­leg­ten In­halte zu­ste­he. Ins­ge­samt gehe es um einen Be­trag von 30 bis 40 Mio Euro im Jahr, so die „FAZ“. Auch die aktuelle Coronakrise erhöhe die Dringlichkeit: „Durch die Um­satz­rück­gänge als Folge des Co­rona-Shut­downs ist es noch ein­mal gra­vie­ren­der ge­wor­den, dass die Ver­lage ihren An­teil der Aus­schüt­tung er­hal­ten“, erklärt die Piper-Verlegerin und ehemalige „FAZ“-Feuilletonchefin Felicitas von Loven­berg, die den Brief ebenfalls unterzeichnet hat, im Gespräch mit der Zeitung.

Die Ver­le­ger bit­ten jetzt die Bun­des­jus­tiz­mi­nis­te­rin, „not­falls jetzt eine ei­gen­stän­dige Ge­set­zes­än­de­rung zur Ver­le­ger­be­tei­li­gung auf den Weg zu brin­gen“. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchverlage fordern finanziellen Ausgleich"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*