Buchverkäufe haben vor dem 2. Advent angezogen

Das Buchhaus Thalia Campe in Nürnberg hat traditionell eine der aufwendigsten Weihnachtsdekorationen. Für die Inszenierung war Sabine Gauditz (Arte Perfectum) zuständig (Foto: Sabine Gauditz).

Nach dem schwachen Adventsauftakt hat das Weihnachtsgeschäft im deutschen Buchhandel in der vergangenen Woche (KW 49) angezogen. Das stationäre Sortiment profitierte insgesamt aber nicht von der positiven Entwicklung, zeigen die Daten aus dem Handelspanel von Media Control:

  • Die Umsätze im Gesamtmarkt lagen 2,1% über der Vorjahreswoche.
  • Im Sortimentsbuchhandel wurde dagegen mit im Schnitt –0,6% etwas weniger umgesetzt. Grund dafür sind 2% weniger verkaufte Exemplare als im Vorjahr.

Auch der Handelsverband HDE hat bei seiner wöchentlich aktualisierten Weihnachtsumfrage Gewinner und Verlierer ausgemacht:

  • Insbesondere Einzelhändler in Stadtteilzentren, Vororten und Gewerbegebieten waren demnach in der vergangenen Woche zufrieden mit ihren Geschäften.
  • Gleiches gilt für Unternehmen, die sowohl stationär als auch online aktiv sind, sowie größere Betriebe mit über 2 Mio Euro Jahresumsatz.
  • Verlierer ist der Innenstadthandel.

Weitere Auswertungen zu den Buchverkäufen in der Woche vor dem 2. Advent finden Sie im buchreport.express 50/2018, der am Donnerstag gedruckt erscheint und ab Mittwochabend als E-Paper verfügbar ist.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchverkäufe haben vor dem 2. Advent angezogen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • IG unabhängige Verlage kritisiert Auslistungen bei Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten