Buchmarkt im Minus

„Die Konjunkturschwankungen der vergangenen Jahre im Handel sind auch auf dem Buchmarkt angekommen“, bilanziert Börsenvereins-Geschäftsführer Alexander Skipis das vergangene Jahr. 2011 addiert sich der Umsatz der buchhändlerischen Betriebe mit Büchern und Fachzeitschriften nach Berechnung des Börsenvereins auf 9,6 Mrd. Euro. Das sind 1,4% weniger als im Vorjahr. Einbußen gab es vor allem beim stationären Handel. 
Stationärer Buchhandel leidet unter der Online-Konkurrenz
Ein Blick auf die einzelnen Vertriebswege für Bücher: Während der Online-Handel und das Direktgeschäft der Verlage 2011 zugelegt haben, ist der Umsatzanteil der stationären Buchhandlungen zurückgegangen (Grafik: Börsenverein). 
Der Internetbuchhandel wächst stetig, wenn auch nicht mehr in ganz so großen Sprüngen wie in den Vorjahren: Im vergangen Jahr hat der Online-Vertriebsweg um 5% zugelegt. Mit 1,4 Mrd Euro Umsatz liegt sein Anteil am Gesamtumsatz laut Börsenverein mittlerweile bei 14,8%. 
Die weiteren Vertriebswege im Detail: 
  • Der klassische Versandbuchhandel dagegen hat 2011 nur noch 289 Mio Euro (2010: 318 Mio Euro) umgesetzt, der Umsatzanteil sank entsprechend von 3,3% auf 3,0%. 
  • Der Umsatz der Verlage im Direktgeschäft stieg um 1,7% auf 1,8 Mrd Euro. 
  • Zwar hat der stationäre Sortimentsbuchhandel mit 4,77 Mrd Euro immer noch den größten Anteil am Gesamtumsatz der Branche (49,7%), doch die Verschiebung in Richtung Onlinehandel und Direktgeschäft hinter-lässt ihre Spuren: Seit 2008 geht der Anteil des stationären Handels am Buchmarkt zurück, in 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 3,0%.

In der aktuellen Verteilung der Vertriebswege führt das zu folgender Verteilung der Umsatztorte (Grafik: Börsenverein):

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchmarkt im Minus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Börsenverein reicht Kartellamtsbeschwerde gegen die Deutsche Post ein  …mehr
  • Kein Zuckerl vom Apotheker, aber Buchhändler darf zugeben  …mehr
  • Barnes-&-Noble-Übernahme wohl im 3. Quartal  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten