Buchhandel wird 50% der Flächen und Standorte stilllegen

Die Buchbranche steht vor einer Wende, prognostiziert Weltbild-Chef Carel Halff. Die Verkaufsflächen würden noch drastischer zurückgefahren, als er 2010 gegenüber buchreport prophezeit hatte. Vom jetzigen Zeitpunkt an „wird der Gesamtmarkt noch einmal mindestens 50% der Flächen stillgelegen und eine vergleichbare Zahl von Standorten“, erklärt Halff der „Süddeutschen Zeitung“ (9.10.). 
Dabei schließt er die DBH, unter deren Dach Weltbild und Hugendubel mit derzeit 420 Filialen fungieren, nicht aus. „Vor allem in den kommenden drei Jahren wird es bei der DBH weitere Verkleinerungen und Schließungen geben“, so Halff. Erst im Sommer hatte Halff bei der Bilanzvorstellung erklärt, dass der Rückbau bei der DBH „weitestgehend abgeschlossen“ sei. In den vergangenen Jahren hat die DBH, wie berichtet, rund 100 der 520 Filialen geschlossen.

Das Ende der großflächigen „Geisterhallen“

Auch dem „Handelsblatt“ (9.10.) gegenüber hat Halff weiteren Rückbau angekündigt. Man müsse sich den veränderten Gegebenheiten anpassen. Großflächen funktionierten zwar in Metropolen, doch würde es sich häufig lohnen, die Flächen zu reduzieren: „In einigen Einkaufszentren haben wir die Filialen bereits von 1200 qm auf 300 geschrumpft. Und wissen Sie was? Die Umsätze sind annähernd gleich geblieben“, so Halff. Die Kunden und Mitarbeiter fühlten sich in den kleinen Läden wohler als in den großen „Geisterhallen“.

Die Digitalisierung betrachtet Halff als „Stresstest für die ganze Branche“ – insbesondere weil man gegen Amazon antreten müsste und das Unternehmen aus Seattle seine E-Reader unter dem eigenen Einkaufspreis anbiete (hier eine buchreport-Analyse zur Amazon-Strategie). Weltbild und Hugendubel seien aber gut aufgestellt: „Gerade ist unser neuer E-Reader auf den Markt gekommen. Der kostet 59,90 Euro. Damit decken wir unsere Einkaufskosten, wenn überhaupt. Nur so können wir die Kunden langfristig an uns binden.“ Die Erfahrung zeige, dass 90% der Reader-Käufer später auch Bücher bei der DBH bestellten.

Mehr zu Krise der Filialisten ist im buchreport-Dossier zum Thema nachzulesen.

Kommentare

1 Kommentar zu "Buchhandel wird 50% der Flächen und Standorte stilllegen"

  1. Hugendubel Verdi | 9. Oktober 2012 um 15:10 | Antworten

    Weltbild/Hugendubel läutet also das Ende des Sortimentsbuchhandels ein. Und Unternehmenschef Halff gibt mit seinem „Rückbau um mindestens weitere 50 Prozent“ das Etappenziel vor. Sowohl für den eigenen Konzern als auch – wie gewohnt richtungsweisend – für die gesamte Branche.

    Was jedoch noch nirgendwo zu lesen ist (hierzu aber in Kürze mehr beim Hugendubel-Verdi-Infoblog http://www.hugendubel-verdi.de): Viele Hundert Arbeitsplätze v.a. für angestellte Buchhändler/innen werden also in naher Zukunft verschwinden. Und gemeinsam mit Thalia könnte die Zahl der bevorstehenden Jobverluste bei den Großfilialisten durchaus vierstellig ausfallen!

    Übrigens: „Hugendubel will sich zu dem Thema nicht weiter äußern.“ (so die Süddeutsche Zeitung) – So viel zur konzerninternen Abstimmung der Kommunikation nach außen. Da ist Halff mal wieder „mutig“ vorgeprescht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Regionalfilialist Decius verkauft an Thalia und Schweitzer Fachinformationen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten