buchreport

Buchhandel als Konzept

Welche Pläne hat Investor Rüdiger Wenk mit den 71 Filialen, die Weltbild an den bislang weitgehend unbekannten Unternehmer verkaufen will? buchreport wurde ein Strategiepapier zugespielt, das zeigt, wohin die Reise offenbar gehen soll: Details:

  • Die 71 betroffenen Filialen sollen vom heutigen Status eines „Gemischtwarenladens“ in „reine traditionelle und hochwertige Buchhandlungen“ umstrukturiert werden. Das Sortiment wird stärker in Richtung Buchhandelssortiment profiliert. Der Nonbook-Bereich soll buchnäher aufgestellt werde. Mehr Gewicht sollen überdies das Schulbuchgeschäft und das Kalendergeschäft erhalten.
  • Das Bestellwesen soll zu „über 80% über die Barsortimente“ laufen. Dazu wird es Warenbelieferungsvereinbarungen geben, wobei die Rabattsätze bei rund 40% zuzüglich 2% Skonto liegen“, heißt es in dem Papier. Bei Verlagsbezug werden Rabatte bis zu 60% einkalkuliert.
  • Die Filialen werden „autark aufgestellt, besonders im Einkauf, in der Warenpräsentation und den Warengruppen bis hin zu regionalen Besonderheiten. Die Entwicklung des Marketingkonzepts läuft darauf hinaus, dass der Markenname Lesensart die Flagge Weltbild ersetzt.
  • Zu den betriebswirtschaftlichen Zielen gehört, die Personalkosten bei rund 15% des Umsatzes beizubehalten.
  • Die Neustrukturierung „wird weiterhin durch harte Verhandlungen mit den Vermietern“ flankiert. Ziel: Die Miet- und Raumkosten sollen auf „unter 10% vom Umsatz sinken“.

Für Fragen zum bevorstehenden Verkauf sind Weltbild und Wenk weiterhin nicht zu erreichen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchhandel als Konzept"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Deutscher Buchmarkt: Ein relativ starker November  …mehr
  • Ehastra zeigt: Die Zahl der Presseverkaufsstellen nimmt weiter ab  …mehr
  • Brexit-Bremse umgehen: Großhändler Gardners geht nach Frankreich  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten