buchreport

Buchhändler zahlen weiter fürs Porto

Die Regelung der Zustellkosten wird angepasst – allerdings nicht in dem Maße, wie es sich manche Buchhändler gewünscht hätten. Das Branchenparlament hat einem entsprechenden Antrag der AG Pro zur Änderung der Verkehrsordnung zugestimmt.
Nur vier Mitglieder votierten gegen die Anpassung von Paragraf 3, vier weitere enthielten sich. 
Hintergrund: Im vergangenen Jahr hatte Buchhändler Christian Röhrl auf der Hauptversammlung des Börsenvereins gefordert, dass Verlage künftig die Versandkosten für Warenlieferungen tragen sollen. Die AG Pro empfahl nun in Frankfurt, diesen Vorstoß abzulehnen – wenn auch ein Teil von Röhrls Antrag übernommen wurde und nun in die Verkehrsordnung aufgenommen werden soll.
Im Detail geht es um § 3 Ziff. 4 der Verkehrsordnung. Dieser enthält bislang die Regelung: „Führen die Bezugsbedingungen dazu, dass der gebundene Ladenpreis eines Werkes, welches nicht über Buchgroßhandlungen oder andere bündelnde Verkehrswege beziehbar ist, unter dem Einstandspreis („Abgabepreis“ des Verlages zzgl. der Warenbeschaffung) liegt, ist der Abnehmer berechtigt, die Rechnung um den entsprechenden Betrag zu kürzen.“ 
Jetzt soll der Absatz um folgende Festlegungen ergänzt werden:

„Bei der Berechnung der Zustellkosten soll zugrunde gelegt werden

  • bei Büchersendungen bis 1 kg das jeweils gültige Porto der Deutschen Post
  • bei Lieferungen ab 1 kg der jeweils günstigste Satz der Bücherwagendienste; für Unternehmen die nicht an Bücherwagendienste angeschlossen sind, der günstigste Satz des jeweiligen Logistik-Kooperationspartners des Börsenvereins.
Es dürfen keine pauschalen Versandkosten, die auch Verpackung und sonstige Versandkosten enthalten, berechnet werden. Soweit der im VLB genannte Ladenpreis überschritten wird, darf der Buchhändler wie in Ziffer 4 Satz 1 vorgehen.“
Ziel der Ergänzung ist laut AG Pro, den Buchhandel zu entlasten – im Rahmen dessen, was für alle Beteiligten vertretbar sei. Es sei demnach zwar nicht möglich, Sortimentern die Versandkosten zu ersparen, aber unnötige Mehrkosten müssten vermieden werden.
Franziska Bickel, Vorsitzende der AG Pro, erklärt: „Wir haben uns dagegen entschieden, den Verlagen die Entscheidung über den Versandweg zu übertragen, weil dies negative Auswirkungen auf die gesamte Branche hätte.“ Sie fürchtet insbesondere, dass sonst der Bücherwagensammelverkehr in Gefahr geraten könnte, weil Verlage sich überwiegend für günstigere Alternativen entscheiden würden.

Im Vorfeld hat die AG Pro mit einem Video auf den „ökologischen und ökonomischen Wahnsinn“ ineffizienter Prozesse in der Branche hingewiesen. Beleg dafür sei die Remissionsquote von rund 8%, die einem Warenwert von 355 Mio Euro entspreche.

Es sei besser, langfristige Verträge zu schließen, statt bei jeder Bestellung Sonderkonditionen auszuhandeln, die eine Kette an Einzelrechnungen und individuellen Absprachen nach sich zögen. Scheinbar attraktive Vergünstigungen wie Partieexemplare bedeuteten letztlich mehr Aufwand in der Verwaltung, aber keinen Mehrwert.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchhändler zahlen weiter fürs Porto"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten