PLUS

»Buchhändler verlassen sich zu sehr aufs Buch«

Marktforscher Sören Ott weiß, wie Kunden ticken und was sie wollen. Er empfiehlt Sortimentern, sich radikal neu zu erfinden und zu positionieren. Wer nur auf Bücher und Wohlfühlatmosphäre setze, denke nicht weit genug.

Die Lage ist ernst: In nahezu allen Branchen wandern die Kunden verstärkt ins Internet ab, der traditionelle Handelskäufer stirbt aus und stationäre Händler suchen nach Lösungen, wie sie die Kunden wieder für sich gewinnen können.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Buchhändler verlassen sich zu sehr aufs Buch«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Husch Josten empfiehlt Roberto Arlt und Martin Amis  …mehr
  • Ravensburger nimmt weitere Outlet-Shops in den Blick  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten