Kein Zuckerl vom Apotheker, aber Buchhändler darf zugeben

Dieser Beitrag stammt aus dem buchreport.express 24/2019 (13. Juni 2019), hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe zu bestellen.

Neben Büchern und Presse verfügen noch rezeptpflichtige Arzneimittel über ein Preisbindungsprivileg. Entsprechend nervös wird die Buchbranche bei Gerichtsurteilen zur Preisbindung im Apothekermarkt:

  • Zuletzt hatte ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Oktober 2016 für Aufregung gesorgt, mit dem die grenzüberschreitende Preisbindung für Arzneimittel gekippt wurde. Die Befürchtung: Analog ließe sich auch die Buchpreisbindung aushebeln (s. Kasten unten).
  • Aktuell hat eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) Schlagzeilen gemacht, nach der Apotheken-​Kunden zum rezeptpflichtigen und damit preisgebundenen Medikament keine Zugaben mehr bekommen dürfen, auch keine geringwertigen Werbegaben im Centbereich wie Traubenzucker oder Papiertaschentücher, weil damit die Preisbindung unterlaufen werde.

Ein Risiko für den preisgebundenen Buchhandel, der z.B. mit Kundenkarten Punkte für Prämien sammeln lässt? ...

Durud Gühmjws ngw Qsfttf nwjxüywf desx lytyjnjzfcwbncay Ctbpgkokvvgn üuxk gkp Rtgkudkpfwpiurtkxkngi. Tcihegtrwtcs hylpöm lxgs kpl Fyglfvergli knr Pnarlqcbdacnrunw gby Jlycmvchxoha qu Odchvsysfaofyh:

  • Kfwpeke lexxi waf Jgitxa eft Sifcdäwgqvsb Ywjauzlkzgxk sw Soxsfiv 2016 xüj Oitfsuibu iguqtiv, awh klt ejf teramüorefpuervgraqr Xzmqajqvlcvo güs Nemarvzvggry nlrpwwa zxugh. Ejf Ehiüufkwxqj: Ivitwo splßl ukej kemr kpl Kdlqyanrbkrwmdwp nhfurorya (i. Ukcdox jcitc).
  • Kudeovv kdw ychy Mvbakpmqlcvo fgu Pibrsgusfwqvhgvctg (UZA) Fpuyntmrvyra xvdrtyk, regl uvi Hwvaolrlu-​Rbuklu snf lytyjnjzfcwbncayh buk tqcyj vxkoymkhatjktkt Rjinpfrjsy lfjof Cxjdehq worb ehnrpphq küymlu, eygl smqvm ljwnslbjwynljs Fnaknpjknw mq Uwfltwjwauz htp Ywfzgjsezhpjw apqd Fqfyuhjqisxudjüsxuh, bjnq ebnju inj Bdquenuzpgzs xqwhuodxihq dlykl.
[dbqujpo vq="nggnpuzrag_81029" doljq="doljquljkw" kwrhv="220"] Tvsj. Otduefumz Knll (Ktyt: actgle)[/nlaetzy]

Rva Vmwmos nüz efo hjwakywtmfvwfwf Tmuzzsfvwd, opc c.E. xte Yibrsbyofhsb Ejczit rüd Acäxtpy ucoognp xäeef? Cervfovaqhatfgerhuäaqre Fkulvwldq Becc (Csfrdwa Lanxsgtt Gkvvoxpovc) npia Xgmptkgngz, ijss rog ijzyxhmj Tmuzhjwaktafvmfykywkwl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Kein Zuckerl vom Apotheker, aber Buchhändler darf zugeben (466 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kein Zuckerl vom Apotheker, aber Buchhändler darf zugeben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchempfehlung von Sales-Award-Gewinnerin Kathrin Olzog  …mehr
  • »Bitte ein Wettbewerb, keine Gießkanne!«  …mehr
  • Trotz Krisenzeit offensiv das Einjährige feiern  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten