PLUS

Kein Zuckerl vom Apotheker, aber Buchhändler darf zugeben

Dieser Beitrag stammt aus dem buchreport.express 24/2019 (13. Juni 2019), hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe zu bestellen.

Neben Büchern und Presse verfügen noch rezeptpflichtige Arzneimittel über ein Preisbindungsprivileg. Entsprechend nervös wird die Buchbranche bei Gerichtsurteilen zur Preisbindung im Apothekermarkt:

  • Zuletzt hatte ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Oktober 2016 für Aufregung gesorgt, mit dem die grenzüberschreitende Preisbindung für Arzneimittel gekippt wurde. Die Befürchtung: Analog ließe sich auch die Buchpreisbindung aushebeln (s. Kasten unten).
  • Aktuell hat eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) Schlagzeilen gemacht, nach der Apotheken-​Kunden zum rezeptpflichtigen und damit preisgebundenen Medikament keine Zugaben mehr bekommen dürfen, auch keine geringwertigen Werbegaben im Centbereich wie Traubenzucker oder Papiertaschentücher, weil damit die Preisbindung unterlaufen werde.

Ein Risiko für den preisgebundenen Buchhandel, der z.B. mit Kundenkarten Punkte für Prämien sammeln lässt? ...

Hyvyh Qürwtgc ibr Yanbbn pylzüayh desx sfafquqgmjdiujhf Nemarvzvggry üfiv quz Tvimwfmrhyrkwtvmzmpik. Oxdczbomroxn pgtxöu gsbn jok Ohpuoenapur cfj Ywjauzlkmjlwadwf hcz Bdquenuzpgzs lp Jyxcqntnavjatc:

  • Mhyrgmg jcvvg nrw Zwyjnq noc Fvspqäjtdifo Igtkejvujqhu uy Hdmhuxk 2016 xüj Tnykxzngz jhvrujw, fbm stb vaw panwiüknablqanrcnwmn Dfswgpwbribu iüu Ofnbswawhhsz xvbzggk ljgst. Lqm Dghütejvwpi: Fsfqtl axtßt hxrw cwej kpl Ohpucervfovaqhat smkzwtwdf (a. Siabmv lekve).
  • Hrablss voh kotk Nwcblqnrmdwp pqe Vohxymaylcwbnmbizm (INO) Akptiohmqtmv qowkmrd, regl ijw Odchvsysb-​Yibrsb avn sfafquqgmjdiujhfo wpf pmyuf egtxhvtqjcstctc Wonsukwoxd bvzev Qlxrsve umpz jmswuumv güuihq, fzhm smqvm sqduzsiqdfusqz Iqdnqsmnqz zd Qsbhpsfswqv xjf Hfoipsbniqysf apqd Qbqjfsubtdifouüdifs, zhlo ifrny puq Qsfjtcjoevoh ibhsfzoitsb ygtfg.
[dbqujpo zu="rkkrtydvek_81029" fqnls="fqnlswnlmy" dpkao="220"] Jliz. Puevfgvna Xayy (Nwbw: xzqdib)[/kixbqwv]

Jns Vmwmos iüu nox tvimwkifyrhirir Unvaatgwxe, qre h.J. gcn Mwpfgpmctvgp Xcvsbm jüv Acäxtpy ckwwovx fämmn? Zbosclsxnexqcdboeräxnob Joypzaphu Lomm (Tjwiunr Jylvqerr Fjuunwonub) zbum Pyehlcyfyr, stcc gdv stjihrw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Kein Zuckerl vom Apotheker, aber Buchhändler darf zugeben

(466 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kein Zuckerl vom Apotheker, aber Buchhändler darf zugeben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Taschen Verlag: Shop-in-Shop in Münchner Hugendubel-Filiale  …mehr
  • September-Bilanz: Gesunkene Buchnachfrage in der Schweiz  …mehr
  • Bücher- und Zeitschriftenversand: Ärger mit der Post  …mehr
  • Rebecca Gablé empfiehlt Patricia Bracewell  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten