buchreport

Buchen zwischen Büchern

Die Douglas-Buchtochter Thalia feilt weiter an der Organisation ihrer Flächen. Auf der Suche nach neuen Konzepten für die (zu) großen Ladenflächen sucht das Unternehmen jetzt den Schulterschluss mit der Reisebranche: In Kooperation mit der Touristik-Vertriebsgesellschaft (TVG), einem Franchise-Geber für verschiedene Reisebüro-Marken (Sonnenklar, Flugbörse, 5vorFlug), werden nach dem Shop-in-Shop-Modell Reisebüros integriert:
  • In Saarbrücken, wo Thalia mit zwei Filialen vertreten ist, hat Anfang November in der 1355 qm großen Dependance an der Bahnhofstraße ein erster Sonnenklar-Shop-in-Shop auf 45 qm eröffnet. 
  • In der vergangenen Woche folgte ein zweites Sonnenklar-Reisebüro, auf 25 qm in der Filiale in Weiterstadt im Einkaufszentrum Loop 5, die Thalia zuletzt um die Hälfte auf rund 1000 qm verkleinert hatte.
  • TVG zahlt Miete an Thalia. Der Umsatz aus den Reisebuchungen wird getrennt über TVG verbucht bzw. abgewickelt.
  • Nach Angaben einer Thalia-Sprecherin gibt es noch keine konkreten Termine für weitere Eröffnungen. Sollten die beiden Pilotprojekte erfolgreich sein, könne man sich aber eine Ausweitung auf weitere Standorte vorstellen.
Durch den Reisebüropartner verspricht sich Thalia einen „Mehrwert“ für seine Kunden: „Wer eine Reise gebucht hat, kann bei Thalia direkt Urlaubslektüre oder Reiseführer mitnehmen und umgekehrt.“ Anpassungen am Buchsortiment werde es im Zuge der Integration der Shop-in-Shops nicht geben.
Shop-in-Shop-Modell bleibt aussichtsreiche Option
In Österreich sammelt Thalia bereits seit 2011 Erfahrungen mit dem Reiseanbieter STA Travel mit einem 30 qm großen Shop-in-Shop in einer Thalia-Pilotfiliale in Linz. In Deutschland laufen Kooperationen mit folgenden Partnern:
  • An fünf Standorten hat Thalia Fläche freigeräumt für Bastelshops des schwäbischen Bastelmateriallieferanten Rayher Hobby.
  • Die Kooperation mit Yellow Korner wurde wieder zurückgefahren: Von den vier Thalia-Standorten, an denen das französische Fotokunst-Unternehmen mit Shop-in-Shops gestartet war, werden nur die Flächen in Sulzbach (Main Taunus Centrum) und Heidelberg fortgeführt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchen zwischen Büchern"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten