buchreport

Buch zur Wikileaks-Finanzierung

„Ich will dieses Buch nicht schreiben, aber ich muss“, wird Wikileaks-Gründer Julian Assange in den Medien zitiert. Mit den Buchvorschüssen für seine Memoiren soll die Internetplattform am Laufen gehalten werden und die Verteidigung Assanges finanziert werden, dem in Schweden Sexualdelikte zu Last gelegt werden. Als Buchverlage, die sich die Rechte gesichert haben, werden der amerikanische Random House-Verlag Alfred A. Knopf und der schottische Verlag Canongate genannt, denen die Erinnerungen des 39-jährigen Australiers zusammen mehr als 1 Mio. Euro wert sein sollen.

Ausgewählte Berichte:
„Die Zeit“

Spiegel

Guardian

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buch zur Wikileaks-Finanzierung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Neuhaus, Nele
Ullstein
2
Adler-Olsen, Jussi
dtv
3
Fitzek, Sebastian
Droemer
5
Rossmann, Dirk; Hoppe, Ralf
Lübbe
22.11.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten