Blut im blassen Markt

Des Buchhändlers Februar-Glücksfee heißt Stephenie Meyer (Foto). Sie hat mit ihren vier „Bis(s)“-Hardcover-Bestsellern sowie Taschenbüchern und Filmausgabe (alle bei Carlsen) dafür gesorgt, dass auch der Februar 2009 ein kleines Plus aufweist. Ohne die Vampirsaga wäre der Sortimentsumsatz nach den guten Geschäften im Dezember und Januar klar ins Minus abgerutscht.

Der Erfolg der vom großen Stapel verkauften Meyer-Romane erinnert an das Phänomen „Harry Potter“: Dessen beide letzten Bände hatten 2005 und 2007 in den jeweiligen Startmonaten ebenfalls Marktanteile erzielt, die für den Ausschlag der Umsatzkurve entscheidend waren. Den „Bis(s)“-Romanen gelang diese Hebelwirkung jetzt im Verbund (und in einem vergleichbar schwachen Monat), nachdem die Verfilmung des ersten Bandes einen Nachfragesog für die ganze Serie erzeugt hat, die bis zu einem nennenswerten Absatz der englischsprachigen Originale reicht.

Nur Belletristik und Kalenderreste gut gefragt

Vor dem Hintergrund dieser Sonderkonjunktur der Monat in Zahlen:

  • Im Februar hat der Sortimentsbuchhandel im Schnitt 2% gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahrs zulegen können. Begünstigt wurde das Plus durch einen niedrigen Basiswert (Februar 2008: –1,4%), andererseits stand 2009 ein Verkaufstag weniger zur Verfügung. Die Beeinträchtigungen durch karnevalistisches Brauchtum hielten sich dagegen die Waage.
  • Das 2%-Plus speist sich allein aus einem kräftigen Zuwachs in der Hardcover-Belletristik (+27%), einem zarten Plus bei den Taschenbuch-Romanen und den in diesem Jahr lebhafteren Ramschverkäufen von den Kalenderhaken. Alle anderen Warengruppen waren klar im Minus.
  • Die deutlichsten Umsatzeinbußen gab es im Sachbuch: Im Hardcover wie im Taschenbuch fiel der Rückgang zweistellig aus, ohne dass die Vorgaben aus dem Vorjahr hoch gewesen wären. Im Gegenteil: Das Hardcover-Sachbuch hatte nach dem Ende des „Ich bin dann mal weg“-Booms auch im Februar 2008 bereits geschwächelt.
  • Auch das sich zuletzt gut entwickelnde Kinderbuch war im Februar rückläufig; nicht enthalten sind in dieser Rechnung All-Age-Bücher, inklusive„Bis(s)“, die im Umsatztrend der Erwachsenen-Belletristik zugeordnet werden.

Die Entwicklung der einzelnen Warengruppen wird auf der rechten Seite dokumentiert.

Weniger, aber dickere Bücher verkauft

In den großen Warengruppen mit Ausnahme des Fachbuchs sind die Top 5-Titel des Februars im Schnitt teurer als vor einem Jahr. Das gilt auch in der Breite. Mit Ausnahme der Taschenbuch-Romane haben die Kunden zuletzt pro Buch mehr gezahlt als im Jahr zuvor. Dass der Durchschnittspreis aktuell gleich um 50 Cent auf gut 12 Euro gestiegen ist, verweist aber noch einmal auf die über alle Klassen meistverkauften „Bis(s)“-Romane für 24,90 und 22,90 Euro.

Die Gegenrechnung ist schnell aufgemacht: Die Buchnachfrage insgesamt war im Februar um 2,4% rückläufig. Der Verkauf teurerer (auch: dickerer) Bücher hat dies ausgeglichen.

aus: buchreport.express 10 /2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Blut im blassen Markt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Nordbuch und eBuch übernehmen »Literaturkurier«  …mehr
  • Einzelhandel 2018: Mehr Verluste durch Diebstähle als im Vorjahr  …mehr
  • Logistikumfrage: Bestellstruktur wird immer kleinteiliger  …mehr
  • Buy Local will mit neuer Strategie Fahrt aufnehmen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten