Billig wird teuer

Mutierende Sortimentskonzepte, Verschiebungen in den Vertriebskanälen und ein anhaltender wirtschaftlicher Druck, der von sämtlichen Rädern im Getriebe höchste Effizienz erfordert: Auch für den buchhändlerischen Nachwuchs hat sich das Anforderungsprofil in den letzten Jahren stark gewandelt. Ob die nun mit großer Verzögerung endlich konkretisierte Neuordnung des Berufsbildes den Herausforderungen Rechnung tragen wird, muss der Praxistest erst noch beweisen.

Auf dem Prüfstand steht weiterhin überdies die Ausbildungsbereitschaft im Handel. Nach dem eklatanten Einbruch 2009 deutet sich bei den neu abgeschlossenen Azubi-Verträgen zwar eine leichte Entspannung an. Eine Trendwende lässt sich auf der Basis der nun vorliegenden 2010-Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung gleichwohl noch nicht proklamieren.

Die Beschäftigung von qualifiziertem und damit teurem Personal wurde in vielen Zweigen des Einzelhandels in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgefahren. Ob der Buchhandel dieser schädlichen Entwicklung folgt und wegen des hohen Kostendrucks in Zukunft verstärkt auf den Einsatz von Billigkäften setzen wird, kann niemand voraussagen.

Eines steht allerdings fest: Die Deklassierung des Personals ist keine adäquate Antwort auf die tiefgreifenden Umbrüche, mit denen die Branche konfrontiert ist. Der starke Veränderungsdruck verlangt nach neuen Typen von Buchhändlern, die nicht aus der tradierten „alten Schule“ kommen. Um gute Köpfe für den Einstieg zu begeistern, ist zugleich noch viel Imagearbeit zu leisten.

Auch hier gilt: Wer im Sparstrumpf tanzt, kann keine anziehenden Pirouetten drehen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Billig wird teuer"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Empfehlung von Selfpublisherin Catherine Strefford  …mehr
  • Innovativer Angebotsmix verzaubert die Provinz  …mehr
  • Fristverlängerung für »Neustart Kultur«  …mehr
  • Thalia Mayersche und Osiander: Zusammenarbeit mit Anlauf  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten