buchreport

Bezahlbeutel wird zur Regel

71 Kunststofftüten benutzt und entsorgt der Durchschnittsverbraucher jährlich. Damit liegt Deutschland zwar deutlich unter dem europaweiten Durchschnitt von 198 Tüten pro Kopf und Jahr, aber die Nachteile des Wegwerfbeutel-Mülls sind dennoch nicht zu negieren, urteilt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Zumal auch hierzulande klarer Handlungsbedarf besteht, und zwar aufgrund der Richtlinie der Europäischen Union, dass im Jahr 2025 jeder EU-Bürger im Schnitt nur noch 40 Plastiktüten verbrauchen soll. Nach Sondierungen zwischen Handelsverband Deutschland (HDE) und dem Bundesumweltministerium (BMUB) soll deshalb die kostenlose Plastiktüte zum Auslaufmodell werden.

Die neue Anforderung soll in Form einer freiwilligen Selbstverpflichtung zu einer Tütengebühr erfolgen. Als ehrgeiziges Ziel hat der Einzelhandelsverband ausgerufen, dass bereits ab dem 1. April 60% aller Plastiktüten im Einzelhandel nicht mehr kostenlos verschenkt, sondern verkauft werden. Einige wichtige Partner hat der HDE bereits für die Selbstverpflichtung gewonnen, u.a. Karstadt, DM, Tchibo und Media-Saturn. Auch Buchhändler können und wollen sich anschließen, wie der Südwestfilialist Osiander.

„Es ist enorm wichtig, dass die Filialisten mitmachen“, betont Kyra Dreher, die fürs Sortiment zuständige Geschäftsführerin des Börsenvereins, um rasch das erforderliche Volumen zusammenzubekommen: „Nur so kann die Branche das nötige Signal in Richtung BMUB senden.“ Dreher begrüßt die Initiative, weil eine Selbstverpflichtungslösung den Händlern „Spielraum lässt, sich in dieser Frage selbst zu positionieren“.

Sie rät Sortimentern zur Beteiligung an der Selbstverpflichtungsvereinbarung, zumal die Buchhandelskundschaft ohnehin aufgeschlossener für Umweltthemen sei als der Bevölkerungsdurchschnitt. „Viele Händler konnten den Verbrauch bereits massiv reduzieren, indem sie Tüten nicht mehr aktiv anbieten, sondern nur noch auf Anfrage herausgeben.“ Welche Tütenlösung für einen Händler passend sei, müsse er „mit festem Blick auf die eigene Kundschaft herausfinden“. Denkbar seien neben kostenpflichtigen Plastikbeuteln auch Papiertüten oder Stoffbeutel, die sich besonders für ein Pfandtaschensystem anbieten.

Mehr zum Thema lesen Sie in buchreport.express 7/2016, hier zu bestellen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bezahlbeutel wird zur Regel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten