Betrügerischer Bankrott

Das Gerangel um den Suhrkamp-Verlag endet erneut vor Gericht: Minderheitsgesellschafter Hans Barlach hat, wie angekündigt, Einspruch gegen das von der Geschäftsführung beantragte Schutzschirmverfahren eingelegt. Zudem will er Schadensersatz einklagen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ (10.6.).

Barlach bezeichnet das Schutzschirmverfahren als „Versuch eines betrügerischen Bankrotts“ mit dem Ziel seine „Medienholding durch eine Kapitalherabsetzung aus der Gesellschaft auszuschließen“. Der Wert des Unternehmens habe sich dadurch „erheblich verringert“.

Des Weiteren berichtet der „Focus“, dass Mehrheitsgesellschafterin Ulla Unseld-Berkéwitz das Siegfried-Unseld-Haus in Frankfurt verkaufen will. Suhrkamp dagegen dementiert: Das Siegfried-Unseld-Haus stehe nicht zum Verkauf.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Betrügerischer Bankrott"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*