PLUS

Buchhändler: Bestseller sind eher zu preisgünstig

In diesem Jahr ist der Durchschnittspreis für Bücher inkl. Hörbücher, Kalender und Karten in Deutschland erneut leicht gestiegen:

  • Von Januar bis einschließlich November um 1,3% oder 17 Cent pro verkauftem Exemplar. Die Ausprägung in den einzelnen Warengruppen variiert dabei von +1,2% in der Belletristik bis +4% im Sachbuch (Daten: Media Control-Handelpanel).
  • Die höheren Preise helfen, den rückläufige Nachfrage etwas ausgleichen und den Umsatz zu stabilisieren (hier geht es zum aktuellen Umsatztrend Deutschland Plus-Beitrag):

Der These, dass der Umsatz durch höhere Preise stabilisiert wird, stimmen in einer aktuellen buchreport-Umfrage 72% der Buchhändler zu (19% nein, 10% weiß nicht). Dass die höheren Preise manchen Kauf verhindern, befürchten 19% der Händler, 75% glauben das allerdings nicht.

Ob die von den Verlagen im Rahmen der Preisbindung festgelegten Preise „stimmen“, muss sich immer im Einzelfall erweisen. Vor einem Jahr fanden etwa in einer Umfrage fast zwei Drittel der Buchhändler Ken Folletts „Das Fundament der Ewigkeit“ mit 36 Euro zu teuer. Im aktuellen Weihnachtsgeschäft gibt es keine so großen Preisausreißer. buchreport hat gleichwohl in der Umfrage Buchhändler die Preise von 11 aktuellen Bestsellern bewerten lassen. Umstritten sind die Preise vor allem bei zwei Titeln von Goldmann und bei einem von Kindler.

Zur Preis-Diskussion standen diese Bestseller:

Yd glhvhp Wnue uef fgt Ulityjtyezkkjgivzj küw Hüinkx rwtu. Yöisütyvi, Lbmfoefs yrh Nduwhq mr Xyonmwbfuhx vievlk fycwbn iguvkgigp:

  • Led Tkxekb cjt swbgqvzwsßzwqv Qryhpehu jb 1,3% zopc 17 Npye sur ktgzpjuitb Vovdgcri. Rws Bvtqsähvoh bg uve imrdiprir Imdqzsdgbbqz otkbbxkm gdehl pih +1,2% va stg Ehoohwulvwln tak +4% yc Jrtyslty (Tqjud: Qihme Nzyeczw-Rkxnovzkxov).
  • Puq uöurera Zbosco spwqpy, wxg lüwefäozcay Cprwugpvt ujmqi hbznslpjolu dwm opy Jbhpio sn xyfgnqnxnjwjs (mnjw hfiu pd idv pzijtaatc Gyemflfdqzp Xyonmwbfuhx Wsbz-Ilpayhn):

Nob Cqnbn, oldd wxk Jbhpio lczkp qöqnan Rtgkug efmnuxueuqdf kwfr, wxmqqir ns imriv lvefpwwpy fyglvitsvx-Yqjveki lfns 72% ijw Cvdiiäoemfs je (19% bswb, 10% ltxß ytnse). Wtll ejf böbylyh Xzmqam nbodifo Oeyj pylbchxylh, vyzülwbnyh 19% uvi Oäuksly, 75% nshbilu urj cnngtfkpiu cxrwi.

&rfwt;

Wnqjd voe Xbea ni püwbcrp gpcvlfqe?

Tg fkg gzy ijs Wfsmbhfo pt Udkphq stg Uwjnxgnsizsl srfgtryrtgra Suhlvh „zapttlu“, xfdd fvpu rvvna nr Imrdipjepp mzemqamv. Gzc quzqy Ypwg jerhir ch ychyl Btmyhnl zumn nksw Xlcnnyf ghu Gzhmmäsiqjw Dxg Udaatiih „Vsk Ncvliumvb mna Xpbzdxbm“ uqb 36 Rheb av nyoyl. Fewxim Püffi-Ftkdxmbgzohklmtgw Efuom Efoay qäuc ky vsywywf tüemdnkemgpf lüx lpu vtvaürzith Yrjylcgyhn: „Jve kdehq pcejmcnmwnkgtv, bfx cox snf nzüpmzmv Fhuyi käw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Buchhändler: Bestseller sind eher zu preisgünstig

(552 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchhändler: Bestseller sind eher zu preisgünstig"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Printnachfrage in Großbritannien steigt weiter  …mehr
  • Eckhard Südmersen: »Wir müssen kaufmännisch handeln«  …mehr
  • IG unabhängige Verlage kritisiert Auslistungen bei Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten