buchreport

Beschaffung: Wie Verlage auf die verschärfte Lage reagieren können

Markus Wilhelm, Olaf Deconinck (v.l., Foto: Publisher Consultants; privat)

Rohstoffmangel, stockender Transport und Kostenexplosion: Bei den Verlagen ist die Beschaffung in den Fokus gerückt. Was können sie tun, um kurzfristig gegenzusteuern, und was sollten sie sich perspektivisch vornehmen?

Die Berater Markus Wilhelm und Olaf Deconinck von Publi­sher Consultants, u.a. auf Einkauf und Herstellung spezialisiert, haben für die derzeitige Situation einige wesentliche Handlungsempfehlungen für Verlage zusammengestellt. Sie sind je nach Verlagsgenre, Beschaffungsart und -markt unterschiedlich zu gewichten.

  • Die einzelnen Risiken in der Beschaffung erkennen, quantifizieren und (auch mit den Hauptlieferanten) Lösungen skizzieren
  • Unterschiedlich Beschaffungskanäle und -informationen prüfen und stets auch direkt mit den Großhändlern, Papierfabriken und anderen (indirekten) Zulieferern sprechen, wie die Situation wirklich ist
  • Standardisierung von Produktformen und -materialien, Reservierungen setzen und Bedarfe anmelden; Ausnahmen bestätigen die Regel: Das „besondere Buch“ darf nicht verloren gehen
  • Verlagerung des Beschaffungsmarktes (näher zum Käufermarkt)
  • Alle Planungszyklen überdenken (längere Vorläufe) und optimieren sowie den Einkauf früher in die Produktent­stehung einbinden
  • Rahmenvereinbarungen und Planungssicherheit auf- und ausbauen; Beschaffung strategisch und langfristig planen
  • Mit Großhändlern und Druckern über Papierklassen reden – nicht über Papiersorten
  • Ineffizienzen in den internen Prozessen und Schnittstellen zu den Lieferanten beheben; Digitalisierung aller Abläufe mit den Partnern
  • Kostentreiber in den Produkten ermitteln und Total-Cost-of-Ownership (TCO)-Vergleiche machen
  • Angedrohte Preiserhöhungen nicht blind akzeptieren, sondern verhandeln und mit dem Lieferanten überlegen, wo Optimierungen und Einsparungen möglich sind;  Verhandlungsführung weiter professionalisieren
  • Analysen und Messgrößen festlegen und so den eigenen Einkauf besser verstehen und „controllen“
  • Verhandlungsmacht erhöhen durch Konzentration und Kooperation: Einkaufsgemeinschaften und die großen Verlage haben eine hohe Verhandlungsmacht.

 

Produktion in einer Papierfabrik (Foto: lnzyx/123RF.COM)

Themenschwerpunkt: Beschaffung

  • Wie entwickelt sich die Lage in den Beschaffungsmärkten?
  • Wie schätzen Herstellungsleiterinnen, Einkaufsverantwortliche und Lieferanten die Lage ein?
  • Wie lässt sich kurzfristig gegensteuern, und wie lässt sich die Beschaffung dauerhaft resilient aufstellen?

 

buchreport und Publisher Consultants haben Expertinnen und Experten befragt. Ihre Einschätzungen und weitere Erkenntnisse werden sukzessive in einer Serie im Channel Produktion & Prozesse auf buchreport.de veröffentlicht.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Beschaffung: Wie Verlage auf die verschärfte Lage reagieren können"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Beckett, Simon
Wunderlich
2
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Riley, Lucinda
Goldmann
4
Hermann, Judith
S.Fischer
5
Arenz, Ewald
DuMont
19.07.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten