buchreport

Berufung zurückgezogen

Eines der größten Ärgernisse der Preisbindungstreuhänder ist aus dem Weg geräumt: Der Online-Händler Redcoon hat die Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Wiesbaden zurückgezogen. Damit sind drittfinanzierte Gutscheine jetzt offiziell verboten.
Wie berichtet, hatte die MediaSaturn-Tochter in der „FAZ“ mit einem Buchgutschein über 5 Euro für sich geworben. Der Preis sollte dem Kunden beim Kauf preisgebundener Bücher angerechnet, den Differenzbetrag laut Anzeige sofortüberweisung.de (Payment Network) als Drittfirma ersetzen. Dieses Modell hatte das Oberlandesgericht Frankfurt per Einstweiliger Verfügung untersagt, woraufhin Redcoon Berufung einlegte. Nachdem das Gericht mangels Erfolgsaussicht die Zurückweisung angekündigt hatte, habe Redcoon die Berufung jetzt zurückgezogen, melden die Preisbindungstreuhänder. Damit liege nun erstmals ein rechtskräftiges obergerichtliches Urteil auch im Hauptsacheverfahren vor, das ein Modell drittfinanzierter Gutscheine verbietet. 
Die Preisbindungstreuhänder Dieter Wallenfels und Christian Russ hatten wiederholt davor gewarnt, dass der auch in der Buchbranche vielfach gespürte Reiz des Preismarketings die Glaubwürdigkeit der Buchpreisbindung unterhöhle. Die „immer exzessiver betriebenen Gutscheinmodelle“ hätten sich zu einem ernsten Problem für die Preisbindung entwickelt. Neben dem Börsenverein ist auch die Buchhändlergenossenschaft eBuch gegen die Gutscheinwerbung vorgegangen (hier mehr).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Berufung zurückgezogen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten