buchreport

Bericht von der Baustelle

Der Strukturwandel stellt die Branche vor immense Herausforderungen – unter diesem Tenor haben Vorsteher Gottfried Honnefelder und Geschäftsführer Alexander Skipis die Hauptversammlung des Börsenvereins in Berlin eröffnet. „Was die Branche stark macht, ist ihre Geschlossenheit“, kritisierte der Vorsteher die Strafanzeige der eBuch gegen Spitzen des Verbands (hier mehr). „Dies ist ein in der 187-jährigen Geschichte einmaliger Vorgang“, so Honnefelder. 

Skipis: Nicht nur auf Amazon setzen

Laut Skipis hat das E-Book im vergangenen Jahr die Schwelle zur Relevanz überschritten. Er sieht die Branche für die Digitalisierung gut aufgestellt. Aber: „Es könnte besser sein.“ Als die neue Technik aufkam, habe die Branche reagiert wie seit Jahrhunderten: „Zuerst gab es einen hohen Erregungszustand ob der neuen Technik. Dann haben wir uns damit beschäftigt und uns um die Inhalte gekümmert. Jetzt ist es business as ususal, das wir weiterentwickeln.“
Die Verlage warnte der Börsenvereins-Geschäftsführer vor der Gefahr, sich in eine Monopolstrukur mit dem Online-Händler Amazon zu begeben. Der Anteil des stationären Sortiments sei auf einem historischen Tiefstand, Verlage verkaufen ihre Bücher zunehmend über das Internet. „Wer jetzt auf Amazon setzt, wird morgen möglicherweise Probleme haben“, erklärte Skipis. Der Onliner könne als Monopolist die Preise der Bücher diktieren wollen.

Börsenverein dürfe nicht als Bremser agieren

Zu den neuralgischen Punkten der Branche gehört das Urheberrecht, das sich anpassen und mit den modernen Publikationsmöglichkeiten Schritt halten muss. Im Schulterschluss mit der Content Allianz ging der Börsenverein knallhart mit Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ins Gericht: Skipis sagte, man habe ihr „die Leviten gelesen“. Zwei Jahre zu dem Thema abzutauchen, sei „schlicht ein Skandal“.

Honnefelder betonte, dass das künftige Urheberrecht ein neues Denken verlange. Der Börsenverein dürfe in der Angelegenheit „nicht als Bremser agieren“. Wie berichtet, will der Verband eine Reform des Urheberrechts anstoßen, wobei er Kernbereiche für unantastbar hält.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bericht von der Baustelle"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten