buchreport

Beerdigung im Stillen

Im Sommer des vergangenen Jahres hatte die DBH-Gruppe begonnen, ihre auf Modernes Antiquariat spezialisierte Tochter Wohlthat’sche aus dem Unternehmensportfolio zu streichen. Zahlreiche unrentable Filialen wurden bereits geschlossen, andere in die Restekette Jokers integriert oder als Weltbild-Laden umfirmiert.

Übrig geblieben sind die zehn Filialen in Berlin und Potsdam, die die DBH in die neu gegründete Wohlthat Berlin GmbH & Co. KG überführt und zum Verkauf angeboten hat.

Die Gewerkschaft Verdi übt jetzt Kritik: Nachdem der Verkauf der kompletten Berliner Filialkette gescheitert sei, würde nun filetiert. Potenzielle Interessenten seien branchenfremd und würden keinen der Mitarbeiter übernehmen. Außerdem verlängere die DBH die Mietverträge der Läden nicht mehr, um Standorte nach und nach zu schließen, schildert die Gewerkschaft im Verdi-Hugendubel-Blog.

Die Antwort der DBH fällt lapidar aus: Man werde sich, wie angekündigt, von allen Wohlthat-Filialen trennen, weil diese Geschäfte nicht zur Multichannel-Strategie der DBH passen. „An diesem Ziel arbeiten wir sehr ruhig und konzentriert. Jeder Standort wird sorgfältig auf seine Chancen geprüft, Mitarbeiterbelange bestmöglich berücksichtigt.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Beerdigung im Stillen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten