buchreport

Baustelle VlB im Visier

Dass die vom Börsenverein betriebene Titel-Datenbank Verzeichnis lieferbarer Bücher (VlB) deutliche Kritik auf sich zieht, gehört seit Jahren zum Grundrauschen der Branche. Zwischenzeitlich schien das VlB den Ruf des nur bedingt nützlichen und unzuverlässigen Arbeitsmittels abschütteln zu können. Aktuell schlägt das Pendel aber wieder zurück. Der Reihe nach:

  • Der eskalierende Streit über Preisbindungsverstöße im Online-Handel zwischen Standortbuchhändlern und dem Online-Marktführer Amazon war im Frühjahr in die pragmatische Lösung gemündet, das VlB zur verbindlichen Referenzdatenbank für gebundene Ladenpreise zu adeln.
  • Dieses Vorhaben geht auch zügig voran: Im Laufe dieser Woche wird bereits der Pegel von 700.000 Titeln überschritten, deren Preise im VlB von den Verlagen als verbindlich markiert worden sind.

Just in dieser Auftriebphase melden sich kleinere Branchenteilnehmer mit Kritik an der Baustelle VlB zu Wort:

  • Der Arbeitskreis unabhängiger Sortimente fordert „zum wiederholten Male raschere und effektivere Verbesserungen der Bibliografie“, und zwar „gerade in diesem Moment der Aufwertung des VlB“, und kündigt einen per Mitgliederumfrage gefütterten Forderungskatalog an.
  • Von Verlagsseite wird die Verwendung der VlB-Daten durch Amazon kritisiert: Der Online-Händler weise immer wieder weniger gängige Titel irreführend als „nicht verfügbar“ aus.

Mehr zum Thema im neuen buchreport.express 33/2010 (erscheint am Donnerstag, 19.8.2010)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Baustelle VlB im Visier"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten