Bastei Lübbe mit positiver Zwischenbilanz nach 9 Monaten

Der Publikumsverlag Bastei Lübbe hat heute die Ergebnisse für die ersten 9 Monate des Geschäftsjahres 2020/2021 veröffentlicht. Die Kennzahlen liegen deutlich über Vorjahr.

Im Zeitraum 1. April bis 31. Dezember 2020 konnte das Unternehmen seinen Konzernumsatz um 13,9% auf 70,8 Mio Euro (Vorjahr: 62,1 Mio Euro) steigern. Damit bestätigt die 9-Monatszahlen die im Januar  nach oben korrigierte Prognose. Der Aktienkurs war danach deutlich gestiegen.

Die erfreuliche Entwicklung resultiere aus dem sehr guten Weihnachtsgeschäft mit Neuerscheinungen von Bestsellerautoren wie Ken Follett und Dirk Rossmann sowie dem Wachstum der Umsätze aus E-Books und digitalen Audioformaten.

Das Konzernergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) verbessert sich im Berichtszeitraum auf 7,5 Mio Euro verglichen mit 3,6 Mio Euro im Vorjahreszeitraum. Im EBIT enthalten sind die einmaligen Erträge aus dem Vergleich mit den ehemaligen Organen in Höhe von 1,1 Mio Euro. Beim Vergleich mit dem Vorjahr ist zu berücksichtigen, dass in der Vorperiode außerhalb des normalen Geschäftsbetriebes auch Erträge aus dem Verkauf der Rätselsparte in Höhe von 0,4 Mio Euro enthalten waren. Die EBIT-Marge liegt bei 10,7% (Vorjahr: 5,8%).

Segment „Buch“ wächst

Die Umsätze von 65,4 Mio Euro im Segment „Buch“ liegen aufgrund der Bestseller entsprechend deutlich über dem Vorjahreswert von 56,2 Mio Euro. Das Segment-EBIT verbessert sich auf 6,5 Mio Euro im laufenden Geschäftsjahr, nachdem im Vorjahreszeitraum ein EBIT in Höhe von 2,3 Mio Euro zu verzeichnen war.

Das Segment „Romanhefte“ hingegen war rückläufig und erzielte in den ersten 9 Monaten 2020/2021 einen Umsatz von 5,4 Mio Euro verglichen mit 6 Mio Euro im Vorjahr. Die Umsatzerlöse des aktuellen Geschäftsjahres sind mit denen des Vorjahres nur eingeschränkt vergleichbar, da Bastei Lübbe die Rätselsparte mit Wirkung zum 31. Mai 2019 verkauft hat.

Gesunde Bilanzstruktur ermöglicht Übernahmen

Die Konzernbilanzsumme erhöht sich im Vergleich zum 31. März 2020 um 7,4 Mio Euro von 68,6 Mio Euro auf 76 Mio Euro. Das Nettovermögen verbesserte sich im Berichtszeitraum auf 8,2 Mio Euro (31. März 2020: -0,6 Mio Euro). Die Eigenkapitalquote liegt bei 43,6% (31. März 2020: 39,9%).

Mit finanzieller Wirkung zum 1. Januar hat Bastei Lübbe 100% der Anteile von Business Hub Berlin erworben. Die Gesellschaft betreibt den auf Nachhaltigkeit spezialisierten Verlag Smarticular sowie die Nachhaltigkeitsplattformen www.smarticular.net und www.kostbarenatur.net.

Weiter berichtet der Verlag vom Abschluss neuer Kreditverträge zum Anfang des Jahres für eine Betriebsmittelline und eine Akquisitionsfinanzierung mit zwei Kreditinstituten.

Bestätigung der angepassten Prognose

Für den Konzernumsatz rechnet der Vorstand im laufenden Geschäftsjahr nunmehr mit einem Wert von ca. 90 Mio Euro. Für das Konzern-EBIT wird eine Bandbreite zwischen 7 und 8 Mio Euro erwartet.

Die gesamte Quartalsmitteilung steht hier zum Download bereit

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bastei Lübbe mit positiver Zwischenbilanz nach 9 Monaten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*