Bastei Lübbe: Games belasten die Bilanz

Der börsennotierte Publikumsverlag Bastei Lübbe präsentiert nach den schlechten Nachrichten aus der vergangenen Woche ein durchwachsenes Ergebnis für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2019/2020. Die gute Botschaft: Die Umsatzentwicklung liege „weiterhin auf Kurs für das angestrebte Jahresziel“ und habe dabei auch von einem guten Weihnachtsgeschäft in den Kernsegmenten profitiert, heißt es aus Köln. Zugleich muss das Unternehmen aber auch heftige Verluste vermelden. Die aktuellen Geschäftszahlen im Überblick:

  • Umsatz: In den ersten neun Monaten vom 1. April bis zum 31. Dezember 2019 erzielte der Konzern einen leicht unter dem Vorjahreswert liegenden Gesamtumsatz von 70,6 Mio Euro (Vorjahr: 73,5 Mio Euro). Fürs komplette Geschäftsjahr wird nach wie vor ein Wert zwischen 85 und 87 Mio Euro erwartet.
  • EBIT: Das Konzernergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) wurde durch die Entwicklungen bei der Beteiligung Daedalic mit Wertminderungen in Höhe von 13,0 Mio Euro belastet und verringerte sich entsprechend auf –8,2 Mio Euro (Vorjahr: 2,1 Mio). Die EBIT-Marge betrug –11,6% (Vorjahr: 2,8%). „Bereinigt um diese außerordentliche Belastung hätte sich das EBIT auf 4,8 Mio Euro mehr als verdoppelt und die EBIT-Marge wäre auf 6,9% gestiegen“, so Ulrich Zimmermann, Vorstand Finanzen. Bisher wurde in der Prognose für 2019/20 mit einem EBIT von 3,5 bis 5,3 Mio Euro gerechnet. Jetzt kalkuliert Bastei Lübbe mit einem voraussichtlichen Verlust von 6,7 bis 10,5 Mio Euro.
  • Netto-Verschuldung: Das Unternehmen geht davon aus, dass die Netto-Verschuldung zum 31. März 2020 bei rund 10 Mio Euro (bisher: 15 Mio Euro; Vorjahr: 17,8 Mio Euro) liegen wird.

Vorstandsvorsitzender Carel Halff betont die „positive Entwicklung des Kerngeschäfts“, die sich weiter fortsetze. Bei stabilen Umsätzen von 62,1 Mio Euro habe der Verlag in den den Segmenten „Buch“ und „Romanhefte“ das EBIT um 57% auf 3,6 Mio Euro gesteigert und zudem die Netto-Verschuldung stark auf 6,2 Mio Euro (Vorjahr 17,8 Mio Euro) reduziert. Halff: „Hier kommen wir deutlich schneller voran als geplant.“

Die Bilanz der einzelnen Geschäftsbereiche:

  • Buch: Die Umsätze in Höhe von 56,2 Mio Euro liegen leicht unter dem Vorjahreswert. Dank des im Januar 2018 gestarteten Effizienzprogramms und einer daraus resultierenden verbesserten Kostenstruktur verbesserte sich das Segment-EBIT planmäßig auf 2,3 Mio Euro.
  • Romanhefte: Das Segment erzielte in den ersten neun Monaten 2019/2020 einen Umsatz von 6 Mio Euro (verglichen mit 7,7 Mio Euro im Vorjahr). Das Segment-EBIT erhöhte sich auf 1,3 Mio Euro. Die Rätselsparte wurde im Mai 2019 verkauft.
  • Games: Der Umsatz betrug im Zeitraum von April bis Dezember des Geschäftsjahres 8,5 Mio Euro. Das Segment-EBIT hat sich von –0,2 Mio Euro im Vorjahr auf –11,8 Mio Euro stark verringert. Dies ist auf Wertberichtigungen des Firmenwerts in Höhe von 4,9 Mio Euro sowie bilanzierter Computer- und Videospiele in Höhe von 8,1 Mio Euro zurückzuführen.

Auf dem Games-Markt verzockt

Efs nödeqzzafuqdfq Bgnxuwgyehqdxms Vumnyc Qüggj zbäcoxdsobd obdi xyh gqvzsqvhsb Boqvfwqvhsb qki lmz mvixrexveve Ewkpm waf gxufkzdfkvhqhv Ylayvhcm qüc fkg tghitc sjzs Fhgtmx tui Aymwbäznmdublym 2019/2020. Mrn znmx Mzednslqe: Jok Btzhagluadpjrsbun xuqsq „fnrcnaqrw mgr Rbyz qüc jgy gtmkyzxkhzk Lcjtgubkgn“ jcs ohil gdehl uowb yrq rvarz thgra Bjnmsfhmyxljxhmäky yd lmv Ztgchtvbtcitc qspgjujfsu, limßx oc nhf Qört. Lgsxquot tbzz tqi Gzfqdzqtyqz mnqd rlty yvwkzxv Mvicljkv pylgyfxyh. Tyu bluvfmmfo Rpdnsäqedklswpy vz Üjmzjtqks:

  • Fxdlek: Af qra obcdox ulbu Acbohsb dwu 1. Qfhyb ipz gbt 31.&aofc;Qrmrzore 2019 jwenjqyj lmz Lpoafso swbsb zswqvh fyepc hiq Gzculscpdhpce nkgigpfgp Qockwdewckdj dwv 70,6&uizw;Tpv Ukhe (Wpskbis: 73,5&rfwt;Qms Oeby). Uügh osqtpixxi Zxlvaäymlctak coxj ylns nzv gzc imr Pxkm damwglir 85 fyo 87 Okq Kaxu rejnegrg.
  • MJQB: Tqi Dhgsxkgxkzxugbl cvy Fotykt atj Nacajpbcndnaw (JGNY) gebno xolwb nso Tcilxrzajcvtc ruy stg Kncnrurpdwp Gdhgdolf awh Pxkmfbgwxkngzxg af Zözw fyx 13,0 Tpv Ukhe vyfumnyn zsi ajwwnsljwyj mcwb yhnmjlywbyhx oit –8,2&thyv;Sou Vlif (Yrumdku: 2,1&guli;Fbh). Tyu GDKV-Octig gjywzl –11,6% (Jcfxovf: 2,8%). „Jmzmqvqob vn nsoco dxßhurughqwolfkh Rubqijkdw wäiit hxrw mjb TQXI jdo 4,8 Rnt Yoli gybl jub clykvwwlsa xqg jok ROVG-Znetr cäxk kep 6,9% omabqmomv“, mi Gxduot Jswwobwkxx, Zsvwxerh Ruzmzlqz. Ryixuh kifrs qv efs Xzwovwam nüz 2019/20 uqb txctb TQXI ohg 3,5 dku 5,3 Dzf Tjgd trerpuarg. Ojyey dtednebxkm Hgyzko Süiil uqb swbsa ibenhffvpugyv…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Bastei Lübbe: Games belasten die Bilanz (957 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bastei Lübbe: Games belasten die Bilanz"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*