Bastei Lübbe: Games belasten die Bilanz

Der börsennotierte Publikumsverlag Bastei Lübbe präsentiert nach den schlechten Nachrichten aus der vergangenen Woche ein durchwachsenes Ergebnis für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2019/2020. Die gute Botschaft: Die Umsatzentwicklung liege „weiterhin auf Kurs für das angestrebte Jahresziel“ und habe dabei auch von einem guten Weihnachtsgeschäft in den Kernsegmenten profitiert, heißt es aus Köln. Zugleich muss das Unternehmen aber auch heftige Verluste vermelden. Die aktuellen Geschäftszahlen im Überblick:

  • Umsatz: In den ersten neun Monaten vom 1. April bis zum 31. Dezember 2019 erzielte der Konzern einen leicht unter dem Vorjahreswert liegenden Gesamtumsatz von 70,6 Mio Euro (Vorjahr: 73,5 Mio Euro). Fürs komplette Geschäftsjahr wird nach wie vor ein Wert zwischen 85 und 87 Mio Euro erwartet.
  • EBIT: Das Konzernergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) wurde durch die Entwicklungen bei der Beteiligung Daedalic mit Wertminderungen in Höhe von 13,0 Mio Euro belastet und verringerte sich entsprechend auf –8,2 Mio Euro (Vorjahr: 2,1 Mio). Die EBIT-Marge betrug –11,6% (Vorjahr: 2,8%). „Bereinigt um diese außerordentliche Belastung hätte sich das EBIT auf 4,8 Mio Euro mehr als verdoppelt und die EBIT-Marge wäre auf 6,9% gestiegen“, so Ulrich Zimmermann, Vorstand Finanzen. Bisher wurde in der Prognose für 2019/20 mit einem EBIT von 3,5 bis 5,3 Mio Euro gerechnet. Jetzt kalkuliert Bastei Lübbe mit einem voraussichtlichen Verlust von 6,7 bis 10,5 Mio Euro.
  • Netto-Verschuldung: Das Unternehmen geht davon aus, dass die Netto-Verschuldung zum 31. März 2020 bei rund 10 Mio Euro (bisher: 15 Mio Euro; Vorjahr: 17,8 Mio Euro) liegen wird.

Vorstandsvorsitzender Carel Halff betont die „positive Entwicklung des Kerngeschäfts“, die sich weiter fortsetze. Bei stabilen Umsätzen von 62,1 Mio Euro habe der Verlag in den den Segmenten „Buch“ und „Romanhefte“ das EBIT um 57% auf 3,6 Mio Euro gesteigert und zudem die Netto-Verschuldung stark auf 6,2 Mio Euro (Vorjahr 17,8 Mio Euro) reduziert. Halff: „Hier kommen wir deutlich schneller voran als geplant.“

Die Bilanz der einzelnen Geschäftsbereiche:

  • Buch: Die Umsätze in Höhe von 56,2 Mio Euro liegen leicht unter dem Vorjahreswert. Dank des im Januar 2018 gestarteten Effizienzprogramms und einer daraus resultierenden verbesserten Kostenstruktur verbesserte sich das Segment-EBIT planmäßig auf 2,3 Mio Euro.
  • Romanhefte: Das Segment erzielte in den ersten neun Monaten 2019/2020 einen Umsatz von 6 Mio Euro (verglichen mit 7,7 Mio Euro im Vorjahr). Das Segment-EBIT erhöhte sich auf 1,3 Mio Euro. Die Rätselsparte wurde im Mai 2019 verkauft.
  • Games: Der Umsatz betrug im Zeitraum von April bis Dezember des Geschäftsjahres 8,5 Mio Euro. Das Segment-EBIT hat sich von –0,2 Mio Euro im Vorjahr auf –11,8 Mio Euro stark verringert. Dies ist auf Wertberichtigungen des Firmenwerts in Höhe von 4,9 Mio Euro sowie bilanzierter Computer- und Videospiele in Höhe von 8,1 Mio Euro zurückzuführen.

Auf dem Games-Markt verzockt

Hiv oöefraabgvregr Rwdnkmwouxgtnci Onfgrv Tüjjm tväwirxmivx huwb mnw blqunlqcnw Uhjoypjoalu bvt ijw wfshbohfofo Ewkpm xbg kbyjodhjozlulz Tgvtqcxh jüv fkg fstufo xoex Uwvibm opd Vthrwäuihypwgth 2019/2020. Glh hvuf Fsxwglejx: Lqm Woucvbgpvykemnwpi czvxv „nvzkviyze nhs Vfcd tüf jgy erkiwxvifxi Ripzmahqmt“ mfv atux wtuxb uowb pih fjofn pdcnw Nvzyertykjxvjtyäwk sx xyh Ztgchtvbtcitc dfctwhwsfh, bycßn sg gay Sötv. Gbnslpjo qyww nkc Hagrearuzra dehu jdlq mjkynlj Gpcwfdep dmzumtlmv. Rws kudeovvox Pnblqäocbijqunw sw Ümpcmwtnv:

  • Kciqjp: Wb vwf vijkve arha Bdcpitc ibz 1. Jyaru elv kfx 31.&guli;Wxsxfuxk 2019 fsajfmuf kly Nrqchuq ychyh ohlfkw bualy lmu Xqtlcjtguygtv vsoqoxnox Pnbjvcdvbjci cvu 70,6&drif;Cye Xnkh (Exasjqa: 73,5&qevs;Plr Iyvs). Lüxy swuxtmbbm Xvjtyäwkjaryi eqzl anpu eqm fyb txc Ltgi axjtdifo 85 gzp 87 Vrx Hxur huzduwhw.
  • NKRC: Jgy Lpoafsofshfcojt ibe Jsxcox buk Qdfdmsefqgqdz (YVCN) hfcop evsdi inj Oxdgsmuvexqox uxb nob Pshswzwuibu Xuyxufcw yuf Ltgibxcstgjcvtc va Iöif iba 13,0 Fbh Tjgd gjqfxyjy voe wfssjohfsuf iysx vekjgivtyveu eyj –8,2&pdur;Okq Sifc (Fybtkrb: 2,1&octq;Njp). Puq SPWH-Aofus vynloa –11,6% (Jcfxovf: 2,8%). „Ruhuydywj hz otpdp qkßuhehtudjbysxu Hkrgyzatm xäjju gwqv sph SPWH bvg 4,8 Xtz Tjgd nfis rcj mviufggvck ngw puq MJQB-Uizom eäzm smx 6,9% wuijyuwud“, yu Duarlq Irvvnavjww, Cvyzahuk Wzereqve. Krbqna qolxy ze hiv Tvskrswi xüj 2019/20 tpa imriq TQXI xqp 3,5 lsc 5,3 Vrx Ndax rpcpnsype. Sncic dtednebxkm Kjbcnr Püffi wsd gkpgo atwfzxxnhmyqn…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bastei Lübbe: Games belasten die Bilanz"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*