Barack Obamas Erinnerungen erst 2020

Der zweite Aufschlag des großen Buchdeals von Penguin Random House mit Barack und Michelle Obama wird erst 2020 erfolgen. Während Michelle Obamas „Becoming“ weltweit Mitte November 2018 startete und das Weihnachtsgeschäft prägte, wird es im anstehenden Weihnachtsgeschäft keinen neuen Obama-Impuls geben.

Penguin Random House-CEO Markus Dohle hatte sich auf der Bertelsmann-Bilanzpressekonferenz Ende März noch optimistisch gezeigt, die Präsidenten-Erinnerungen noch in diesem Jahr auf den Markt bringen zu können („Damit wollen wir dieses Jahr noch stärker im Umsatz und Ergebnis wachsen als 2018.“). Das realisiert sich nicht, wie die deutsche Verlagsgruppe Random House auf Anfrage bestätigt. Das Timing dürfte jetzt mit Blick auf die kommende US-Präsidentschaftswahl erfolgen, die Anfang November 2020 ansteht.

Penguin Random House hatte mit den Obamas einen Vertrag über zwei Bücher geschlossen und soll dafür nicht bestätigte 60 Mio Dollar gezahlt haben. Der Deal hat sich bereits mit Michelle Obamas „Becoming“ ausgezahlt, das sich weltweit in zweistelliger Mio-Auflage verkauft hat. Allein im deutschsprachigen Markt dürften die verschiedenen Ausgaben (Hardcover, Hörbuch, E-Book) nach einer buchreport-Schätzung mehr als 18 Mio Euro brutto, also zu zu Endverbraucherpreisen, eingespielt haben, einschließlich der hierzulande verkauften rund 100.000 englischsprachigen Originalausgaben.

„Becoming“ als Vermarktungsvorbild

Die Vermarktung von „Becoming“ wird Vorbild sein für das Präsidentenbuch im kommenden Jahr:

  • Die Buchrechte wurden an alle Schwesterfirmen weltweit verkauft, so dass „Becoming“ in 22 Ländern in Penguin Random House-Verlagen veröffentlichen wurde. Darüber hinaus wurden die Rechte in weitere 36 Länder verkauft.
  • Mit Michelle Obama und ihrem Team wurde ein globales Branding für das Buch erarbeitet, sichtbar am Buchcover, das in allen Ländern gleich aussieht, und am Titel, der mit „Becoming“ in den allermeisten Ländern funktioniert.
  • Allen Partnerverlagen wurde eine Toolbox an Marketing- und Presseinstrumenten zur Verfügung gestellt, um eine konsistente Vermarktung des Buches in den unterschiedlichen Märkten weltweit sicherzustellen.

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Barack Obamas Erinnerungen erst 2020"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*