buchreport

Bank schickt Sanierungstruppe ins Haus

Heftigste Turbulenzen beim niederländischen Buchfilialisten Selexyz, der ein überraschendes Revirement im Topmanagement angekündigt hat: CEO Matthijs van der Lely und Finanzchef Menno van den Brand sind „vorübergehend“ aus der Geschäftsführung ausgeschieden und haben auf Betreiben der Hausbank ABN Amro Platz für zwei erprobte Krisenmanager gemacht.

Sparpläne reichen nicht

Zum 1. Oktober übernimmt Arnoud Maas als Interims-CEO die Geschäfte des Großbuchhändlers und Bart Koops kontrolliert die Finanzen. Beide haben nachhaltig Erfahrung im Krisenmanagement von Einzelhändlern und bei der Restrukturierung der Warenhauskette Hema bereits erfolgreich zusammengearbeitet. Der Auftrag des Duos: Kostenabbau um (fast) jeden Preis.

Bereits seit Monaten wird im Nachbarland heftig über die Zukunft des Unternehmens spekuliert, zu dem Kultbuchhandlungen wie Selexyz Donner in Rotterdam und Selexyz Scheltema in Amsterdam gehören. Dem Eklat vom vorvergangenen Wochenende waren eine Reihe von Negativmeldungen vorausgegangen:

  • Im Mai hatte van der Lely einen durch anhaltend rückläufige Umsätze begründeten Sparkurs mit der Entlassung von rund 10% der insgesamt 450 Mitarbeiter vorgenommen.
  • Anfang Juni hatte die Buchauslieferung Centraal Boekhuis die Belieferung der 16 Selexyz-Buchhandlungen wegen ausstehender Zahlungsforderungen kurzfristig für einige Tage eingestellt.
  • Kurze Zeit später sickerte durch, dass ABN Amro die Unternehmensberatung Grant Thornton beauftragt hatte, Selexyz kritisch unter die Lupe zu nehmen, weil den Bankern die angedachten Sparpläne der Geschäftsführung angeblich nicht weitreichend genug gingen.

Viel wird spekuliert, wie es jetzt mit Selexyz weitergehen wird, denn van der Lely und van den Brand werfen lange Schatten. Es ist durchaus denkbar, dass die beiden Spitzenmanager tatsächlich nur eine „vorübergehende“ Auszeit nehmen. Schließlich hat ABN Ambo nicht einfach zwei Manager beiseite geschoben, sondern zwei der größten Anteilseigner des Buchhändlers: Matthijs van der Lely ist mit 33% und Menno van den Brand mit 26,5% an der Selexyz-Kette beteiligt. Und beide haben bereits angekündigt, dass sie ihre Anteile nicht verkaufen werden.

Seit 2010 getrennte Wege der Vollbuch- und Campusfilialen

Dazu muss man wissen, dass Selexyz bis vor einem Jahr Teil der Boekhandels Groep Nederlands (BGN) war, die nach dem überraschenden Ausstieg von Mehrheitseigner NPM zerschlagen worden ist (hier mehr), mit 29 Campus-Buchhandlungen und akademischem Direktgeschäft auf der einen und den jetzt stark unter Druck stehenden Allgemeinsortimenten auf der anderen Seite. Unter der Führung von Matthijs van der Lely und Unterstützung des Einzelhandelskonzerns Audax, der ebenfalls mit einem Drittel beteiligt ist, wurde seinerzeit ein Management-Buy-out auf die Beine gestellt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Bank schickt Sanierungstruppe ins Haus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten