buchreport

BAG auf der Kippe

Die vom Börsenverein mit einem zweistelligen Millionenbetrag sanierte Buchhändler-Abrechnungs-Gesellschaft (BAG) kommt nicht auf die Füße: Sie wird absehbar im laufenden Jahr Verluste schreiben, erklärte Roland Schild, Geschäftsführer der Börsenvereins-Wirtschaftstochter-MVB (bei der die BAG angesiedelt ist), vor dem heute in Frankfurt tagenden Branchenparlament.

Dort sowie auf den Fachgruppentagungen wurde deutlich, dass sich die Geduld mit der BAG-Entwicklung erschöpft. Zugespitzt: Entweder der Dienstleister rechnet sich oder er wird dicht gemacht. 

Das Dilemma: Zunehmend suchen Verlage und ihre Auslieferungen, die BAG-Gebühren zu umgehen und direkte Abrechnungsformen zu forcieren, die sie dem Sortiment mit Skonti schmackhaft machen. Vor allem größere Auftragsvolumen gehen zunehmend an der BAG vorbei, die der BAG in ihrer Mischkalkulation fehlen. Die Rationalisierungsmöglichkeiten innerhalb der BAG erscheinen ausgeschöpft, so dass der Rückgang des Abrechnungsvolumens um ca. 7% nicht aufgefangen werden kann.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "BAG auf der Kippe"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten