PLUS

Backlist versus Neuware

Der Eindruck verstärkter Novitätenorientierung trifft auf Bestseller und jetzt auch auf Ratgeber zu.

Das Buchgeschäft wird immer schnelllebiger, der Handel ordert erst zu wenig und schickt dafür umso rascher die Bücher zurück, lauten die Klagen von Verlagsvertrieblern. Auch in Frankreich ist das Thema gerade auf dem Tapet: Laut einer „Livres Hebdo“-Studie reduziert der Buchhandel sein Angebot und setzt dabei vor allem bei der Backlist an (s. buchreport.datei).

Aber stimmt der Eindruck vom immer schneller drehenden Karussell, von dem die Bücher immer schneller runterfliegen? Zwei Perspektiven:

Die Haltbarkeit der Bestseller

Eine erste Annäherung ist die Verweildauer der gut ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Backlist versus Neuware"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Unabhängige Verlage: Kritik an den Auslistungen von Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten