Auswege aus der Franken-Falle

Die Probleme der Schweizer Buchhändler und Verleger durch den starken Kurs des Schweizer Franken sorgen für ein Echo in den Medien – mit Berichten und Gerüchten.
In der „Badischen Zeitung wehrt sich der Züricher Diogenes Verlag gegen Gerüchte über einen geplanten Umzug nach Deutschland. Eine entsprechende Vermutung habe der Freiburger Antiquar Michael Plietzsch geäußert, schreibt die Zeitung. Diogenes hat demnach allerdings mit den Worten widersprochen: „Das ist das Allerletzte, was wir machen würden.“
Die „Neue Zürcher“ berichtet, wie verschiedene Sortimenter und Zwischenbuchhändler der Gefahr entgegenwirken, durch die Wechselkurskapriolen Kunden zu verlieren: Buchhändler Matthias Jenny aus Basel zum Beispiel verkaufe seine Bücher samstags zu Euro-Preisen, die Verlagsauslieferung AVA gewährt ihren Kunden bei jeder Lieferung einen Währungsausgleich, das Schweizer Buchzentrum (BZ) verspricht für Ende des Quartals einen „Währungsbonus“. „Geradezu dramatisch ist die Lage für den in der Romandie tätigen Buchvertrieb OLF“, berichtet die „NZZ“: Der Zwischenbuchhändler aus der französischsprachigen Westschweiz hat bereits Löhne gekürzt und die Arbeitszeit erhöht.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Auswege aus der Franken-Falle"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • James Daunt: »Ein strategisch notwendiger Deal«  …mehr
  • Erfolgreich werben auf Facebook und Instagram  …mehr
  • Unabhängige Verlage: Kritik an den Auslistungen von Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten