buchreport

Ausbau von Shop-in-Shop

Die unter vorläufiger Insolvenzverwaltung stehende Hertie-Kaufhauskette will mit einer neuen Unternehmensstrategie möglichst viele der 72 Standorte erhalten. Dabei soll die Sortimentszusammensetzung für jeden einzelnen Standort maßgeschneidert werden. Buchabteilungen sind dabei nach buchreport-Anfrage nicht gesetzt und können mit Blick auf ein Buchangebot in der Nachbarschaft auch ausgeschlossen werden.

Die Kette will zudem verstärkt auf Shop-in-Shop-Lösungen setzen. Ob dies auch für den Buchbereich gilt und nach Vorbild der früheren Muttergesellschaft Karstadt mit einem Buchhandelsfilialisten zusammengearbeitet werden soll (hier mehr), sei noch nicht entschieden. Vor zwei Jahren hatte Hertie sich vom Karstadt-Einkauf abgenabelt und auf das Barsotiment KNV als Hauptlieferanten sowie MairDumont fürs Reisesegment gesetzt.

aus: buchreport.express 42/08

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ausbau von Shop-in-Shop"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Praveen Madan: »Community ist der Schlüssel«  …mehr
  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten